+
Vor allem am Feiertag erlebte das Münchner Oktoberfest einen wahren Besucheransturm.

Friedliches Fest ohne Rekorde

Wiesn: Festleitung zieht Vorab-Bilanz

München - Ein entspanntes Oktoberfest geht zu Ende. Die Festleitung ist zufrieden. Rekorde werde es zwar keine geben - dafür erweist sich die "Oide Wiesn" als Publikumsmagnet.

Bei Sonnenschein genossen am letzten Wochenende noch einmal Hunderttausende die Feststimmung. Am Sonntag (10.00 Uhr) ziehen Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), Wiesnchef Josef Schmid (CSU), Polizei und Rettungsdienste Bilanz. Nach einer vorläufigen Schätzung wird die Zahl der Besucher unter den 6,4 Millionen vom Vorjahr bleiben. Die Besucher tranken auch weniger Bier als im Vorjahr.

Schmid sprach von einer „Herbstwiesn“. Teils regnerisches und kühles Wetter hatte vor allem den Schaustellern zu schaffen gemacht. Das Wichtigste sei aber, dass das Fest friedlich und ohne größere Zwischenfälle verlaufen sei. Neue Rekorde seien nicht nötig.

Mehr Gäste als im vergangenen Jahr kamen nach einer ersten Schätzung auf die „Oide Wiesn“, den besonders von Tradition und Brauchtum geprägten Teil des Volksfestes.

dpa

Weitere Nachrichten zur Wiesn finden Sie auf tz.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare