+
Wikileaks-Gründer Julian Assange (Archivbild)

Wikileaks: Assange droht mit Total-Veröffentlichung

Kairo - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat mit der Veröffentlichung aller in seinem Besitz befindlichen Dokumente gedroht, sollte er ermordet oder für lange Zeit inhaftiert werden.

“Wir verhalten uns auf verantwortliche Weise“, sagte Assange dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira, wie Medien am Golf am Donnerstag berichteten. “Aber wenn ich dazu gezwungen werde, könnten wir bis zum Äußersten gehen und jedes einzelne Dokument, das wir haben, zugänglich machen.“

Lesen Sie auch

Assange will mit Memoiren eine Million Pfund verdienen

Chaos Computer Club: Mastercard und Visa nicht angreifen

2000 Webseiten stünden in diesem Fall bereit, um das derzeit durch Passwörter geschützte Material ins Internet zu stellen. Den letzten Teil des viel beachteten Interviews strahlte Al- Dschasira am Mittwochabend aus. Assange berichtete, dass zahlreiche hohe Funktionsträger in der arabischen Welt engste Kontakte zum US- Geheimdienst CIA unterhielten, die sie durch Besuche in den jeweiligen US-Botschaften pflegen würden.

“Diese Funktionsträger sind Spione der USA in ihrem eigenen Land“, fügte Assange hinzu. Namen nannte er in der Sendung keine. Einige arabische Länder hätten eigene Folterzentren eingerichtet, um dort von Washington überstellte Gefangene zu verhören und zu “bearbeiten“.

Auch hier ging Assange auf keine Einzelheiten ein. Der 39-jährige Australier hält sich derzeit in Großbritannien auf, wo auch das Al-Dschasira-Interview aufgezeichnet wurde. Dort versucht er, seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Die schwedische Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, ungeschützten Sex mit zwei Frauen gegen deren Willen gehabt zu haben. Assange bestreitet die Vorwürfe und befürchtet, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen angeblicher Spionage eine lange Gefängnisstrafe drohen könnte.

Die Internet-Plattform Wikileaks hatte in den vergangenen Monaten hunderttausende vertrauliche Unterlagen über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie über den diplomatischen Schriftverkehr der USA in ihren Besitz gebracht. Dadurch fühlt sich vor allem Washington bloßgestellt. Veröffentlicht wird das Material weltweit von mehreren Zeitungen, die mit Wikileaks kooperieren und die sicherstellen sollen, dass dadurch das Leben von Menschen nicht gefährdet wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beifahrer bewirft anderen Fahrer gezielt mit voller Flasche
Auf einer Schnellstraße in Siegen in Nordrhein-Westfalen hat ein Beifahrer gezielt eine gefüllte Plastikflasche durch die geöffnete Seitenscheibe eines anderen Autos …
Beifahrer bewirft anderen Fahrer gezielt mit voller Flasche
Mit Axt und Molotow-Cocktail: Nächster Schüler-Angriff in Russland
Zum dritten Mal innerhalb einer Woche greift ein Schüler in Russland seine Mitschüler an. Diesmal explodiert sogar ein Molotow-Cocktail. Sechs Menschen werden verletzt.
Mit Axt und Molotow-Cocktail: Nächster Schüler-Angriff in Russland
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an

Kommentare