Wikileaks: Risiken bei Japans AKW waren bekannt

London - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat in Japan bereits vor mehr als zwei Jahren auf mögliche Probleme bei der Erdbeben-Sicherheit seiner Atomkraftwerke hingewiesen.

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Die Anlagen seien starken Beben nicht gewachsen, wird ein IAEA-Experte in einer diplomatischen US-Depesche vom Dezember 2008 zitiert. Das berichtet die britische Zeitung “Daily Telegraph“ unter Berufung auf die Enthüllungsplattform Wikileaks.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Lesen Sie auch:

Lage in Fukushima vollkommen außer Kontrolle

Der namentlich nicht genante Vertreter der Internationalen Atomenergie-Organisation habe beim Treffen der G8 Nuclear Safety and Security Group (NSSG) vom 3. bis 4. Dezember 2008 in Tokio darauf hingewiesen, dass die Sicherheitsrichtlinien zum Schutz der japanischen Atomanlagen vor Erbeben in den vergangenen 35 Jahren lediglich dreimal überprüft worden seien. In der Vergangenheit hätten Erdbeben aufgezeigt, dass in manchen Fällen das Grunddesign der Anlagen nicht geeignet sei, stärkeren Erdstößen zu widerstehen.

Japan nach der Katastrophe

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Japan hatte auf die Hinweise mit dem Bau eines Notfallschutzzentrums reagiert. Die Anlagen selbst blieben aber laut “Telegraph“ nur für Erdbeben der Stärke 7 gewappnet. Das Beben vom vergangenen Freitag, das nun zu einer atomaren Katastrophe führen könnte, hatte die Stärke 9.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Vögel tödlich - Usutu-Virus breitet sich weiter aus
Das durch das Usutu-Virus ausgelöste Vogelsterben hat anscheinend weitere Regionen in Deutschland erfasst. Der Erreger ist nach einer Abstinenz wieder aktiv.
Für Vögel tödlich - Usutu-Virus breitet sich weiter aus
Mord an Mia in Kandel: So geht es nach dem Ausraster von Abdul D. im Gericht weiter?
Nach dem Angriff von Abdul D, scheint der Prozess um den Mord an der 15-jährigen Mia aus Kandel weiterzugehen. Öffentliche Äußerungen zum Ausraster gibt keine.
Mord an Mia in Kandel: So geht es nach dem Ausraster von Abdul D. im Gericht weiter?
Mann geht in Hauptbahnhof - sofort sticht Irrer mit Messer zu
Diese Nachricht dürfe viele Pendler schockieren: Im Frankfurter Hauptbahnhof hat ein Irrer einen Unbeteiligten völlig grundlos niedergestochen.
Mann geht in Hauptbahnhof - sofort sticht Irrer mit Messer zu
Zoll-Beamte völlig sprachlos beim Blick zwischen Beine von kontrollierter Frau
Die Zoll-Beamten am Airport sind sprachlos, was eine Frau zwischen ihren Beinen schmuggelt. Sofort kommt die Dame in U-Haft. 
Zoll-Beamte völlig sprachlos beim Blick zwischen Beine von kontrollierter Frau

Kommentare