Mehrere Schusswechsel

Wild-West-Szenen an US-Grenze: Zehn Tote

Mexiko-Stadt - Mexikanische Sicherheitskräfte gehen gegen eine kriminelle Bande vor. Es kommt zu dramatischen Szenen - am Ende steht eine blutige Bilanz.

Bei einer Großoperation an der Grenze zu den USA hat die mexikanische Polizei zehn Mitglieder einer kriminellen Bande getötet. Dabei spielten sich offensichtlich wilde Szenen ab.

So sei es zu mehreren Schusswechseln gekommen, die Kriminellen hätten Autos und Lastwagen gestohlen, um bei einer Verfolgungsjagd den Sicherheitskräften den Weg zu versperren. Mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf, teilten die Sicherheitsbehörden mit.

Die Vorfälle ereigneten sich am Sonntag in der Grenzstadt Reynosas im nordostmexikanischen Bundesstaat Tamaulipas.

Während der Verfolgungsjagd wurden zudem vier Soldaten verletzt, als sich ihr Auto überschlug. In Tamaulipas operiert unter anderem das Golf-Kartell, das verwickelt ist Menschenschmuggel und Drogenhandel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Nichts geht mehr! In Berlin mussten am Dienstag rund 67.000 Haushalte und 4000 Gewerbe vorübergehend ohne Strom auskommen. Menschen steckten in Aufzügen fest.
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Polizisten sollen einen 36-Jährigen in Niedersachsen verprügelt haben. Nun laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen sie.
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?

Kommentare