Mehrere Schusswechsel

Wild-West-Szenen an US-Grenze: Zehn Tote

Mexiko-Stadt - Mexikanische Sicherheitskräfte gehen gegen eine kriminelle Bande vor. Es kommt zu dramatischen Szenen - am Ende steht eine blutige Bilanz.

Bei einer Großoperation an der Grenze zu den USA hat die mexikanische Polizei zehn Mitglieder einer kriminellen Bande getötet. Dabei spielten sich offensichtlich wilde Szenen ab.

So sei es zu mehreren Schusswechseln gekommen, die Kriminellen hätten Autos und Lastwagen gestohlen, um bei einer Verfolgungsjagd den Sicherheitskräften den Weg zu versperren. Mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf, teilten die Sicherheitsbehörden mit.

Die Vorfälle ereigneten sich am Sonntag in der Grenzstadt Reynosas im nordostmexikanischen Bundesstaat Tamaulipas.

Während der Verfolgungsjagd wurden zudem vier Soldaten verletzt, als sich ihr Auto überschlug. In Tamaulipas operiert unter anderem das Golf-Kartell, das verwickelt ist Menschenschmuggel und Drogenhandel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare