+

Familie hatte Angst vor Eskalation

Schwester: Amok-Wilderer "kalt und gefühlsarm"

Melk - Seiner Familie hat der Amok-Wilderer Alois H. aus Österreich schon länger Angst eingeflößt. Seine Schwester beschreibt ihn als "kalt und gefühlsarm". Auch andere Charakterzüge machten ihn unangenehm.

Die Familie des österreichischen Todesschützen Alois H. hat schon vor seiner Bluttat einen Gewaltausbruch befürchtet. Er sei jähzornig gewesen, sagte die Schwester des Jägers und Wilderers in einem am Samstag veröffentlichten Interview der österreichischen „Kronen Zeitung“. „Genau deswegen hatten wir das Gefühl, dass alles einmal eskalieren würde.“ Doch sie habe sich eher vorgestellt, dass er seiner Familie etwas antut als anderen Menschen. „Ich war manchmal schockiert, dass er so kalt und gefühlsarm sein konnte.“

Der 55-Jährige hatte am Dienstag drei Polizisten und einen Rettungsfahrer erschossen, um einer Festnahme wegen Wilderei zu entgehen. Die Polizei belagerte daraufhin seinen Bauernhof, auf den er sich zurückgezogen hatte. Seine Leiche wurde schließlich in einem geheimen Keller gefunden.

Unterdessen haben Medien den Todesschützen auch mit vier ungeklärten Frauenmorden in Verbindung gebracht

. Laut Staatsanwaltschaft gab es aber keine Indizien in diese Richtung, berichtete die Nachrichtenagentur APA bereits vor dem Wochenende. Ermittler untersuchten dennoch weiter das große Waffenarsenal des Mannes und wollten herausfinden, ob er Gewehre aus Jagdvillen gestohlen und die Gebäude angezündet hat.

Lesen Sie dazu auch:

Verbrannter Amok-Wilderer: Weitere Taten?

Amok-Wilderer: Waffenarsenal zusammengeraubt?

Das ist das Waffenarsenal des Amok-Schützen

Amok-Wilderer: Österreich rätselt über Motiv

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion