Wildschwein-Alarm in Hamburgs Innenstadt

Hamburg - Am Mittwochmorgen wurden mehrere Wildschweine in der Hamburger Innenstadt gesichtet. Die Polizei lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit den Tieren.

Der erste Anruf sei gegen 4.50 Uhr eingegangen, später gegen 6 Uhr seien die Schweine auch an der Kunsthalle am Hauptbahnhof gesehen worden, berichtete ein Sprecher. Beamte nahmen die Verfolgung auf, gegen halb neun stellten sie ihre “Fahndung“ jedoch erfolglos ein. Telefonisch habe sich auch ein Jogger gemeldet, der ein Wildschwein nahe der Elbphilharmonie gesehen habe, sagte der Sprecher. Das Tier sei in die Elbe gesprungen. “Was aus dem Schwein geworden ist, wissen wir nicht. Aber Schweine können ja schwimmen.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Sehr wahrscheinlich kamen die Tiere aus einem Gehege im Stadtteil Niendorf. Dort war ein Maschendrahtzaun gegen Mitternacht niedergetreten worden. Wildschweine hätten schon öfter das Gehege verlassen, sagte der Polizeisprecher. “Aber so weit in die Innenstadt sind sie bisher noch nie vorgedrungen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Trotz extremer Hitze und Waldbrandgefahr hat eine Familie am Mittwoch im Naturschutzgebiet Rheine gegrillt. Wegen ihrer Leichtsinnigkeit mussten Feuerwehr und Polizei …
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Berlin (dpa) - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Fünfjähriger ertrinkt in Bremer Freibad
Ein fünf Jahre alter Junge ist am Donnerstag in einem Freibad im Bremer Stadtteil Blumenthal ertrunken. Notärzte wurden mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen.
Fünfjähriger ertrinkt in Bremer Freibad
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.