Tödliche Unwetter

Drama in Venedig: Wind schleudert Auto mit Fahrer davon

Rom - Einige Minuten machen aus einem schwülheißen Sommertag die Hölle: Eine heftige Windböe fegt durch Dörfer nahe der Touristenmetropole Venedig. Mit fatalen Folgen.

Ein heftiger Gewittersturm hat in Norditalien mindestens einen Menschen das Leben gekostet und mehr als 70 verletzt. Besonders betroffen war die Gegend bei den Orten Dolo und Mira zwischen den Touristenstädten Venedig und Padua. Dort starb am Mittwoch ein älterer Mann in seinem Auto, das eine Windböe durch die Luft geschleudert hatte.

Es gebe auch Schwerverletzte, erklärte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, via Facebook. Das Unwetter entwurzelte Dutzende Bäume und deckte Häuser ab. Viele Menschen verbrachten die Nacht in Hotels oder bei Bekannten.

Auch die Region der Dolomiten war betroffen, in der Nähe von Cortina d'Ampezzo löste sich ein Erdrutsch und blockierte eine wichtige Verbindungsstraße. Ganz Italien plagt derzeit eine schwüle Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 40 Grad. Für Norditalien waren weitere Unwetter angesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Wegen möglicher Glassplitter ruft Kaufland in mehreren Bundesländern vorsorglich Hackfleisch zurück. Welche Marke betroffen ist.
Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 gehört nach Feststellung der Weltwetterorganisation zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2015, 2016 …
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos

Kommentare