Drama in Estland

Windböe reißt Hüpfburg hoch: Zwei Kinder sterben

Tallinn - Drama in Estland: Zwei Kinder sind in der Stadt Tartu getötet worden, als eine starke Windböe eine Hüpfburg meterhoch durch die Luft schleuderte.

Drei weitere Kinder wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie die Zeitung „Eesti Päevaleht“ berichtete. Die Kinder hatten am Sonntag während einer Geburtstagsfeier in der Stadt Tartu in der Hüpfburg getobt, als der Wind das aufblasbare Spielgerät aus dem Garten eines Hauses über die Straße auf ein Feld schleuderte. Ein Junge und ein Mädchen, Jahrgang 2007 und 2009, konnten trotz Wiederbelebungsversuchen nicht gerettet werden.

Im vergangenen Jahr ist es zu einem ähnlichen Vorfall in New York gekommen. Ein heftiger Windstoß hatte damals ebenfalls eine Hüpfburg aus der Verankerung gerissen und samt Kindern meterhoch durch die Luft geschleudert.

dpa/vh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare