Einteilung nach Beaufortskala

Windstärken: Sturm oder schon Orkan? Diese Übersicht klärt auf

  • Maren Klump
    vonMaren Klump
    schließen

Die Windstärken werden in der zwölfteiligen Beaufortskala angegeben. Wir erklären Ihnen ganz genau die Auswirkungen der verschiedenen Windgeschwindigkeiten an Land und auf See.

  • Windstärken werden in verschiedenen Einteilungen definiert.
  • Die Beaufortskala ist eine Windstärkentabelle.
  • In 13 Stufen wird der Wind gemessen und bewertet.

München - Der Wind wird gemessen. Aber wie steht er in Zusammenhang mit der Geschwindigkeit? Die Windstärke beschreibt die Wirkung des Windes und wird oft in Wettervorhersagen benannt. Beschreiben kann man es auch so: Manchmal weht einem nur sanft ein Lüftchen um die Ohren und dann wird man manchmal fast von einem Orkan davon gerissen. Die Bedeutung des Begriffes scheint jedem klar zu sein, Merkur.de erklärt ihnen ganz genau wie alles kategorisiert ist und was es mit der Beaufortskala auf sich hat. 

Sturm „Dennis“ in Großbritannien.

Windstärken und Windgeschwindigkeit: So werden sie gemessen 

Die Windgeschwindigkeit wird in Kilometer pro Stunde oder Meter pro Sekunde (m/s), Knoten (kn) = Seemeilen/Stunde (sm/h) ausgedrückt. Den Begriff Windstärke kennen Sie vermutlich aus der Wettervorhersage, dort wird er in Verbindung mit einer Zahl gebracht - beispielsweise 2. Definiert wird die Berechnung ganz genau über die Beaufortskala, auch Windstärkentabelle genannt.

Windstärkentabelle: Die Definition und Einteilung der Beaufortskala

Die Zahl Beaufort wird in der Nautik für die Angabe der Windstärke verwendet. Neben der genauen Definition anhand der Windgeschwindigkeiten in km/h oder m/s, kann man auch eine etwas lockerere Einteilung verwenden. So steht zum Beispiel Beaufort 1 für "leichter Zug" oder eine "ruhige, gekräuselte See". Beaufort 4 wird dann zum Beispiel als "mäßige Brise" mit flächendeckenden Schaumkronen bezeichnet. 

Windstärke: Windgeschwindigkeiten lassen sich auch ohne Messungen vergleichen

Den einzelnen Windstärken wurden gängige Bezeichnungen zugeordnet, die in den Medien und auch in der Bevölkerung recht verbreitet sind. Damit lassen sich Windgeschwindigkeiten auch ohne Messungen miteinander vergleichen

Windstärken: Die Beaufortskala in der kompletten Übersicht

Windstärke

Beschreibung

Messzahlen

Windstärke 0 wird nach der Beaufortskala mit „Windstille“ bezeichnet.

Völlig ruhige und glatte See. An Land gibt es keine Luftbewegung, Rauch steigt senkrecht empor. 

Windstärke 0 entspricht weniger als 1 km/h, 0-0,2 m/s oder 0 kn.

Windstärke 1 wird nach der Beaufortskala als „leiser Zug“ bezeichnet.

Ruhige bis gekräuselte See. An Land gibt es leichte Luftbewegung, Rauch treibt leicht ab. Windflügel und Windfahnen unbewegt. 

Windstärke 1 entspricht 1-5 km/h, 0,3-1,5 m/s oder 1-3 kn.

Windstärke 2 wird nach der Beaufortskala als „leichte Brise“ bezeichnet.

Kleine, kurze Wellen. An Land hört man die Blätter rascheln und man spürt Wind im Gesicht.

Windstärke 2 entspricht 6-11 km/h, 1,6-3,3 m/s oder 4-6 kn.

Windstärke 3 wird nach der Beaufortskala als „schwache Brise“ bezeichnet.

Schwach bewegte See, Anfänge der Schaumbildung. Blätter und dünne Zweige bewegen sich, Wimpel werden gestreckt.

Windstärke 3 entspricht 12-19 km/h, 3,4-5,4 m/s oder 7-10 kn.

Windstärke 4 wird nach der Beaufortskala als „mäßige Brise“ bezeichnet.

Leicht bewegte See, kleine, länger werdende Wellen, überall Schaumköpfe. Zweige bewegen sich, loses Papier wird vom Boden gehoben.

Windstärke 4 entspricht 20-28 km/h, 5,5-7,9 m/s oder 11-16 kn.

Windstärke 5 wird nach der Beaufortskala als „frische Brise“ bezeichnet.

Mäßig bewegte See, mäßige Wellen von großer Länge, überall Schaumköpfe. Größere Zweige und Bäume bewegen sich, Wind deutlich hörbar.

Windstärke 5 entspricht 29-38 km/h, 8,0-10,7 m/s oder 17-21 kn.

Windstärke 6 wird nach der Beaufortskala als „starker Wind“ bezeichnet.

Grobe See, größere Wellen mit brechenden Köpfen, überall weiße Schaumflecken. Dicke Äste bewegen sich, hörbares Pfeifen an Drahtseilen, in Telefonleitungen.

Windstärke 6 entspricht 39-49 km/h, 10,8-13,8 m/s oder 22-27 kn.

Windstärke 7 wird nach der Beaufortskala als „steifer Wind“ bezeichnet.

Sehr grobe See, weißer Schaum von den brechenden Wellenköpfen legt sich in Schaumstreifen in die Windrichtung. Bäume schwanken, Widerstand beim Gehen gegen den Wind.

Windstärke 7 entspricht 50-61 km/h, 13,9-17,1 m/s oder 28-33 kn.

Windstärke 8 wird nach der Beaufortskala als „stürmischer Wind“ bezeichnet.

Mäßig hohe See, ziemlich hohe Wellenberge, deren Köpfe verweht werden, überall Schaumstreifen. Große Bäume werden bewegt, Fensterläden werden geöffnet, Zweige brechen von Bäumen, beim Gehen erhebliche Behinderung.

Windstärke 8 entspricht 62-74 km/h, 17,2-20,7 m/s oder 34-40 kn.

Windstärke 9 wird nach der Beaufortskala als „Sturm“ bezeichnet.

Hohe Wellen mit verwehter Gischt, Brecher beginnen sich zu bilden. Äste brechen, kleinere Schäden an Häusern, Ziegel und Rauchhauben werden von Dächern gehoben, Gartenmöbel werden umgeworfen und verweht, beim Gehen erhebliche Behinderung.

Windstärke 9 entspricht 75-88 km/h, 20,8-24,4 m/s oder 41-47 kn.

Windstärke 10 wird nach der Beaufortskala als „schwerer Sturm“ bezeichnet.

Sehr hohe Wellen, weiße Flecken auf dem Wasser, lange, Überbrechende Kämme, schwere Brecher. Bäume werden entwurzelt, Baumstämme brechen, Gartenmöbel werden weggeweht, größere Schäden an Häusern; selten im Landesinneren.

Windstärke 10 entspricht 89-102 km/h, 24,5-28,4 m/s oder 48-55 kn.

Windstärke 11 wird nach der Beaufortskala als „orkanartiger Sturm“ bezeichnet.

Schwere See, brüllende See, Wasser wird waagerecht weggeweht, starke Sichtverminderung. Heftige Böen, schwere Sturmschäden, schwere Schäden an Wäldern (Windbruch), Dächer werden abgedeckt, Autos werden aus der Spur geworfen, dicke Mauern werden beschädigt, Gehen ist unmöglich; sehr selten im Landesinneren.

Windstärke 11 entspricht 103-117 km/h, 28,5-32,6 m/s oder 56-63 kn.

Windstärke 12 wird nach der Beaufortskala als „Orkan“ bezeichnet.

Außergewöhnlich schwere See, See vollkommen weiß, Luft mit Schaum und Gischt gefüllt, keine Sicht mehr. Unwetter. Schwerste Sturmschäden und Verwüstungen; sehr selten im Landesinneren

Windstärke 12 entspricht mehr als 117 km/h, mehr als 32,7 m/s oder mehr als 64 kn.

Rubriklistenbild: © dpa / Robert F. Bukaty

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle und Tropennächte - Hochsommer in Deutschland
Deutschland schwitzt: Vor allem im Rheinland und in der Rhein-Main-Region sind Hitzetage und Tropennächte angesagt. Eine zwischenzeitliche Abkühlung ist nicht in Sicht.
Hitzewelle und Tropennächte - Hochsommer in Deutschland
Unwetter in Urlaubsort: Video zeigt spektakuläres Wetter-Phänomen an Italiens Küste - „Das sieht gruselig aus"
Im italienischen Badeort Lignano hat sich am Dienstagmorgen ein gruseliges Wetterschauspiel ereignet. Ein Mann filmte das Spektakel mit seiner Kamera.
Unwetter in Urlaubsort: Video zeigt spektakuläres Wetter-Phänomen an Italiens Küste - „Das sieht gruselig aus"
Angler holt 2,20-Meter-Kreatur aus Bodensee und wird übel angefeindet: „Schämen solltest du dich“
Der Fischer Franz Blum hat im Bodensee einen rekordverdächtigen Fang gemacht. Er zog einen über zwei Meter langen Wels aus dem Wasser. Und wird nun angefeindet.
Angler holt 2,20-Meter-Kreatur aus Bodensee und wird übel angefeindet: „Schämen solltest du dich“
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an beliebten Reise-Zielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien immer stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der Deutschen.
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an beliebten Reise-Zielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Kommentare