Absturzursache unklar 

Wingsuit-Springer bei Freiburg tödlich verunglückt

Freiburg - Wingsuit-Springen ist ein riskanter Sport, bei dem Menschen in speziellen Anzügen aus großer Höhe zu Boden stürzen. Am Samstag ist dabei ein Mann tödlich verunglückt.

Der 39-Jährige war bei Freiburg im Breisgau aus einem Flugzeug gesprungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann erlitt beim Sturz zu Boden tödliche Verletzungen. Ein weiterer, 37 Jahre alter Springer konnte seinen Notschirm öffnen und sicher landen.

Die Absturzursache war zunächst noch unklar. Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen übernommen.

Waghalsige Wingsuiter: Adrenalinkick mit Lebensgefahr

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare