+
Das Grab von Nicole N., einem Opfer des Amoklaufs, bei der Beerdigung auf dem Stadtfriedhof in Winnenden.

Winnenden: Opfereltern wollen Eltern von Tim K. treffen

Winnenden - Die in einem Aktionsbündnis organisierten Eltern der Opfer des Amoklaufs in Winnenden (Baden-Württemberg) wollen sich mit den Eltern des Täters treffen.

Auch wenn ein Brief der Familie des Mörders an die Opferfamilien sehr allgemein und unpersönlich gehalten sei, werde das Bündnis ihr ein direktes Gespräch in absehbarer Zeit anbieten, sagte Vorstand Hardy Schober am Montag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Brief sei eher von Selbstmitleid als von Mitgefühl für die Opfer und deren Familien geprägt. “Ihr Kind hat den Freitod gewählt, unsere Kinder nicht“, sagte Schober. Der Brief klinge wie vom Rechtsanwalt diktiert. Der Vater einer erschossenen Schülerin fügte hinzu: “Unseres Erachtens kommt der Brief vier Monate zu spät.“

Ein erster Brief der Familie des Täters war im März nur über die Medien veröffentlicht worden - und nicht den Eltern zugegangen. Am 11. März hatte der 17-jährige Tim Kretschmer an seiner früheren Schule in Winnenden und auf der anschließenden Flucht 15 Menschen und sich selbst getötet. Die Tatwaffe war eine Pistole, die der Vater des Jungen offen in seinem Schlafzimmer liegen gelassen hatte.

In dem Brief versichern die Eltern den Familien der Opfer, “dass kein Tag vergeht, an dem wir nicht an Sie und all diejenigen denken, die durch unseren Sohn einen ihrer liebsten Menschen verloren haben (...).“

Das Bündnis wünscht keinen Strafbefehl, sondern ein Strafverfahren gegen den Vater, betonte Schober. In diesem Falle würden Angehörige als Nebenkläger auftreten, um Fragen zu den Hintergründen der Tat stellen zu können. Es sei auch sehr wichtig für die Eltern, Einsicht in die Ermittlungsakten zu erhalten. “Das brauchen wir, um das Geschehene aufarbeiten zu können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Las Vegas (dpa) - Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage …
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer haben das Krankenhaus verlassen und geben eine Pressekonferenz. Der News-Ticker zur …
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Thai-Fußballer dürfen nach Hause
Chiang Rai (dpa) - Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.
Thai-Fußballer dürfen nach Hause

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.