+
Fast sechs Jahre ist es her, dass ein 17-Jähriger an seiner Ex-Schule in Winnenden ein Blutbad anrichtete. Foto: Bernd Weißbrod

Winnenden streitet mit Vater des Amokläufers vor Gericht

Stuttgart (dpa) - Die Eltern des Amokläufers von Winnenden haben es Jahre nach der Bluttat ihres Sohnes immer noch mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe zu tun. Die Stadt Winnenden will sich 5,3 Millionen Euro vor dem Landgericht Stuttgart erstreiten.

Ein erster Gütetermin ist heute Nachmittag. Die Kammer befasst sich am selben Tag auch mit einer gesonderten Klage der Unfallkasse Baden-Württemberg gegen die Eltern, bei der es um die Zahlung von einer Million Euro geht. Zu einer Entscheidung in der Sache dürfte es nach Einschätzung des Anwalts des Vaters am Mittwoch aber nicht kommen.

Der damals 17-jährige Tim K. hatte am 11. März 2009 in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) und Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater, ein passionierter Sportschütze, unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. In einem Strafprozess wurde der heute 55 Jahre alte Mann zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, doch er ging in Revision. In einer zweiten Instanz erhielt er ein Jahr und sechs Monate.

Zwei Millionen Euro Schadenersatz hat die private Haftpflichtversicherung des Vaters, die Allianz, bereits an Kläger ausgezahlt. Eine Million Euro sind noch in einem Topf, der aber nur reine Sachschäden abdeckt. Die Unfallversicherung klagt auf eine Million Euro für Heilbehandlungen bei Schülern, Eltern und Lehrern. Die Stadt Winnenden will Geld beispielsweise für den Schulneubau und die Schäden am alten Gebäude der Albertville-Realschule. Die Eltern von Tim K. sind nach Auskunft der Stadt nicht bereit gewesen, sich "in irgendeiner Weise" an der Schadensregulierung zu beteiligen.

Winnenden sieht die Eltern des Attentäters in der Pflicht, weil der Vater die Waffe nicht sicher verwahrte und damit gegen das Waffengesetz verstoßen habe. Außerdem hätten er und die Mutter ihre Aufsichtspflicht gegenüber dem minderjährigen, psychisch labilen Sohn verletzt.

Die Allianz in München will für die Sachschäden aufkommen, aber eben nur in der Höhe der Deckungssumme von einer Million Euro. "Sachschäden sind die Beschädigungen am Gebäude, die während des Amoklaufs entstanden sind. Die Kosten für den Umbau der Schule sind versicherungstechnisch kein Sachschaden, denn der Umbau ist nicht wegen der Beschädigung der Gebäudesubstanz erfolgt", sagte Allianz-Sprecherin Claudia Herrmann.

Der Vater von Tim K. hat seinerseits aber auch eine Klage gegen die Psychiatrie am Weissenhof in Weinsberg eingereicht. Er hofft auf eine Freistellung von Schadenersatzansprüchen, weil er eine Mitschuld der Ärzte sieht. Er wirft ihnen vor, die Gefahr erkannt zu haben, die von seinem Sohn ausging, die Eltern aber nicht darüber informiert zu haben. Nach einem Zwischenbericht der Klinik hat Tim K. dort über Hass und Tötungsfantasien gesprochen. Das Landgericht Heilbronn beantragte dazu unlängst ein Sachverständigen-Gutachten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare