+
Die Sonne scheint über einem mit Eis bedeckten Teich im Harz in Niedersachsen. Foto: Swen Pförtner

Kältewelle im Anmarsch

Der Winter läuft zur Hochform auf

Zweistellige Minustemperaturen sagt der Wetterdienst für die letzten Februartage voraus - Rekordfrost. Dazu gibt's Sonne in weiten Teilen des Landes und die Gefahr von Schneeverwehungen im Nordosten.

Offenbach/München (dpa) - Wind und Kälte lassen die Menschen in Deutschland an diesem Wochenende bibbern. Besonders in den Nächten werde es frostig, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Nachts sinken die Temperaturen vielerorts auf bis zu minus 10 Grad. Gebietsweise, vor allem im Mittelgebirge und bei Schnee, könne das Thermometer auch minus 20 Grad erreichen. Laut Prognose bleibt es in der kommenden Woche kalt.

Im Bergland sinken die Temperaturen in den kommenden Tagen besonders tief: Bayern erwartet zu Beginn der Woche in einigen Alpentälern nachts bis zu minus 22 Grad Celsius. Schon in der Nacht zum Sonntag sollte das Quecksilber im Fichtelgebirge auf minus 15 Grad fallen. Weniger frostiges Wetter sei für die kommenden Tage vorerst nicht in Sicht, teilten die DWD-Meteorologen mit.

"Hoch Hartmut bringt mindestens bis Anfang März den zweiten Spätwinter", erklärte ein DWD-Sprecher. Es gebe Dauerfrost im ganzen Land, zeitweise sogar in der wärmsten Winterregion Deutschlands, dem Niederrhein. Die Meteorologen erwarten Rekorde: Die niedrigsten Werte würden voraussichtlich an den beiden letzten Februartagen erreicht.

Ein kräftiger Wind senke die gefühlte Temperatur nochmals ab. Angesichts der Schneefälle im Nordosten Deutschlands könne es zu Schneeverwehungen kommen. Im Rest des Landes seien Niederschläge aber selten, es gebe am Sonntag viel Sonnenschein.

Der Kälterekord der Nacht zu Samstag wurde laut dem DWD-Sprecher im Erzgebirge mit minus 15,1 Grad gemessen. Wann der Spätwinter endet, ist laut dem Wetterdienst schwer vorherzusagen: Die Prognosen gingen aufgrund einer besonderen Wetterlage weit auseinander.

DWD-Deutschlandwetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Im US-Bundesstaat New Jersey wurden bei einer Schießerei mehr als 20 Menschen verletzt. Mehrere Menschen sollen auf einem Kunstfestival das Feuer eröffnet haben, ein …
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Frauenleiche bei Hannover entdeckt
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die …
Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.