+
In der US-Hauptstadt Washington bleiben die Behörden wegen des nahenden Wintersturms geschlossen. Foto: Jim Lo Scalzo

Starke Schneefälle

Wintersturm trifft Osten der USA

Washington - Ein Wintersturm zieht mit eisigen Temperaturen und starken Schneefällen über den Osten der USA hinweg. Die Schneise reichte von South Carolina im Süden bis nach Pennsylvania, wie der nationale Wetterdienst mitteilte.

Mancherorts wurden demnach 15 bis 30 Zentimeter Schnee erwartet. Vielerorts seien die Straßen nahezu unpassierbar. Wer dennoch reisen müsse, solle sich mit Decken, Verpflegung und Taschenlampen für den Notfall rüsten, empfahl die Wetterbehörde.

Das ungewöhnlich kalte Winterwetter soll die US-Ostküste auch weiterhin beherrschen, wie der nationale Wetterdienst meldete. Demnach wurde am Mittwoch eine arktische Kaltfront mit Rekord-Minustemperaturen erwartet.

In Tennessee und North Carolina kam es streckenweise zu Blitzeis. Wegen glatter Fahrbahnen und Staus wurde in Tennessee der Notstand ausgerufen. In der US-Hauptstadt Washington blieben die Behörden am Dienstag geschlossen. "Es ist gefährlich kalt", zitierte CNN die Bürgermeisterin Muriel Bowser. Die Stadt rüstete sich demnach für etwa 20 Zentimeter Neuschnee. Beamte und Angestellte wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

In den USA wird bei Unwettern häufiger als in Deutschland der Notstand ausgerufen, um den Gouverneuren schnellere Entscheidungen über Straßensperrungen und andere Notmaßnahmen zu ermöglichen.

Einen Anwohner der Stadt Boston kostete das Winterchaos das Leben. Er erlitt laut Medienberichten beim Schneeschippen einen Herzinfarkt. "Bitte entfernen Sie sich heute nicht weit von ihren Häusern", sagte der Bürgermeister Marty Walsh einem CNN-Bericht zufolge. "Schaufeln Sie nur in kurzen Abständen", warnte er. Nach Schätzungen der Bostoner Verkehrsbetriebe werde es etwa einen Monat dauern, um nach vier Winterstürmen und großen Schneemengen wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren, berichtete die Zeitung "Boston Globe".

US-Wetterdienst

Katastrophenschutz von Tennessee

Schließung der Behörden in Washington

Boston Globe

Bericht bei CNN

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare