+
Am Wochenende wird in weiten Teilen Deutschlands Schnee erwartet.

Wo es am Wochenende schneit

Jetzt kommt der Winter zurück

Offenbach - Der Winter ist bisher fast ausgefallen. Doch jetzt wird es nicht nur ein wenig kälter, auch Schnee ist endlich wieder in Sicht - zumindest im Süden.

Langsam wird es kälter in Deutschland. „Wir kriegen normale Wintertemperaturen“, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach. Das bedeutet einstellige Werte tagsüber, auf den Bergen Dauerfrost und nachts vielerorts Minusgrade. Am Wochenende schneit es bis in tiefe Lagen, vor allem im Süden.

Bisher war es viel zu mild

Die erste Januarhälfte war laut DWD viel zu mild. Die Durchschnittstemperatur habe in den ersten 14 Tagen um 4,1 Grad über dem vieljährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990 gelegen. Auch der Dezember war schon zu warm. Beim Niederschlag waren in den ersten beiden Januar-Wochen im bundesweiten Durchschnitt schon gut 60 Prozent des Solls erreicht, im Norden hatte es bis dahin sogar so viel geregnet wie sonst im ganzen Monat.

In Schleswig-Holstein hatte der Dauerregen Felder und Wiesen unter Wasser gesetzt sowie die Pegelstände von Flüssen und Seen in die Höhe getrieben. „Wir haben eine angespannte Situation“, sagte der Geschäftsführer des Eider-Treene-Verbands, Sven Wollesen, der Deutschen Presse-Agentur. Das monatliche Niederschlags-Soll ist mit 60 Litern je Quadratmeter im Landesmittel schon erreicht. Vielerorts können die Böden kaum noch zusätzliches Wasser speichern.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Im Süden war es nicht so nass, und auch Schnee fehlte. Wintersportler können sich aber auf das kommende Wochenende freuen: Am Samstag und Sonntag sei in Bayern mit Schnee zu rechnen, sagte Volker Wünsche vom DWD in München. Während im Flachland nur eine dünne Schneedecke zu erwarten sei, könne sich im Alpenraum und im Bayerischen Wald eine Neuschneedecke von 20 Zentimetern und mehr ansammeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare