+
Richard Villarroel Godoy (27)

"Wir warteten auf den Tod"

Copiapó - Der 27-jährige Richard Villarroel Godoy war der 28. von 33 Kumpeln, die aus der Mine in Chile gerettet wurden. Jetzt spricht er über die Verzweiflung unter Tage.

Lesen Sie auch:

König Juan Carlos freut sich über erfolgreiche Rettung

Kumpel will kein Star sein - und Bergarbeiter bleiben

Papst empfiehlt Bergleute der Güte Gottes

Freudentränen im Camp der Hoffnung

Chiles Präsident Piñera an der Mine eingetroffen

Chile: Rettung der Kumpel hält die Welt im Atem

Kumpel-Rettung: So läuft die Bergung ab

Wie der Chef unter Tage die Kumpel lenkte

Merkel erleichtert über gelungene Rettungsaktion

Erste Bergleute aus Krankenhaus entlassen

Nach 69 Tagen in mehr als 600 Meter Tiefe kam er am Donnerstagmorgen kurz vor 01.00 Uhr wieder an die Erdoberfläche. In einem Interview mit der “Washington Post“ vom Freitag beschrieb er die Verzweiflung der Verschütteten in den ersten 17 Tagen: “Wir warteten auf den Tod“, sagte der Chilene, der im November Vater wird.
“Wir schwanden dahin, wir waren so dünn“, erzählte der Bergarbeiter. Bis zu ihrer Entdeckung ernährten sich die Kumpel von zwei Teelöffeln Thunfisch pro Tag. Er habe mehr als 12 Kilogramm abgenommen, sagte Villarroel. “Ich hatte Angst, dass ich mein ungeborenes Baby niemals sehen würde.“ Manche Kumpel hatten rund zwei Wochen nachdem sie verschüttet worden waren, fast aufgegeben.
Erst nach 17 Tagen konnte die Gruppe ein Lebenszeichen absetzen und wurde danach durch enge Röhren mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Kleidung, elektronischen Geräten, Klappbetten versorgt.
Als der rettende Bohrkopf durch die Felsdecke brach, habe er gerade gespielt, um sich abzulenken. “Es war halb sieben am Morgen. Ich war wach, spielte Domino“, sagte Villarroel dem Reporter.

dpa

Pressestimmen zur Chile-Rettung

"Ein bisschen wie die Mondlandung": Pressestimmen zur Chile-Rettung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare