Umgang mit Waffen in der Öffentlichkeit

Wirbel um Waffe eines Karnevalsgardisten in Aachen

Aachen - Mit einem Gewehr, welches Teil seines Gardekostüms war, hat ein Mann in Aachen am Wochenende die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Die warnt vor unbedachten Aktionen.

Nicht lustig haben Polizisten den Spaziergang eines kostümierten Karnevalsgardisten mit seinem Gardegewehr durch die Aachener Innenstadt am Wochenende empfunden. Beamte beschlagnahmten am Samstagnachmittag die sogenannte Anscheinswaffe, die so in der Öffentlichkeit nicht getragen werden dürfe, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Polizisten hätten "rechtlich absolut korrekt gehandelt".

"Mit einem offen getragenen Gewehr am Samstagnachmittag durch die Stadt zu spazieren, ist unbedarft", erklärte die Polizei. Daran ändere auch das Tragen der deutlich erkennbaren Karnevalsuniform nichts. Die Beamten seien zusammen mit dem jungen Mann zum Treffpunkt des Karnevalsvereins "Oecher Penn" gefahren, um dort dem "Waffenträger" eine "eindringliche kurze Unterweisung" zu geben.

Rund sechs Wochen vor Beginn des Straßenkarnevals mahnte die Polizei bereits grundsätzlich zur Sensibilität im Umgang mit Waffen und Kostümen. Die Behörde werde vor dem Karneval aber nochmal auf Vereine und Karnevalisten zugehen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare