+
Eine Serie schwerer Wirbelstürme in den USA hinterließ Trümmerhaufen.

Tornado richtet schwere Schäden an

Mehrere Tote bei Wirbelstürmen in den USA

Little Rock - Tornados verwüsten den Mittleren Westen der USA. Mehrere Menschen sterben, von Ortsteilen sind nur Trümmerfelder übrig. Es sind die bislang schlimmsten Wirbelstürme in den USA in diesem Jahr.

Eine Serie schwerer Wirbelstürme hat 18 Menschen im Mittleren Westen der USA am Sonntag (Ortszeit) den Tod gebracht. Im Bundesstaat Arkansas starben 16 Menschen, wie das Büro von Gouverneur Mike Beebe auf Twitter bestätigte. „Es war eine wirklich furchtbare Nacht für viele Familien und Gemeinden“, hieß es. Ein Tornado hatte in Arkansas auf einer Schneise von knapp 50 Kilometern Länge schwere Schäden angerichtet.

Im Bundesstaat Kansas rief Gouverneur Sam Brownback den Notstand aus. Tornados zerstörten dort die Ortschaften Baxter Springs und Quapaw im benachbarten Bundesstaat Oklahoma. In Quapaw kam ein Mann ums Leben, berichtete der Lokalsender KTUL unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr. Die Behörden korrigierten erste Angaben, denen zufolge es in Quapaw zwei Tote gegeben hatte.

"Es ist sehr, sehr schlimm"

Ein Wirbelsturm hatte nahe der Stadt Little Rock die Interstate 40, eine Hauptverkehrsader des Bundesstaats, überquert, als noch Fahrzeuge auf der Straße waren, berichtete die Tageszeitung „LA Times“. Er zerstörte dann Teile der Städte Mayflower und Vilonia. „Es ist sehr, sehr schlimm“, funkte dem Bericht zufolge ein Helfer of einem Notfallkanal, als er die Straße entlangfuhr. Es seien überall umgeworfene und zerstörte Fahrzeuge. Das Ausmaß der Zerstörung in Vilonia sei so schlimm, dass er nicht einmal das Stadtzentrum erreichen könne, sagte Bürgermeister James Firestone dem Sender CNN.

Der Amateur-Tornadojäger Scott Fernandez beobachtete, wie einer der zerstörerischen Wirbelstürme Baxter Springs erreichte: Die Hauptstraße sei übersät von Trümmer gewesen, erzählte er der „LA Times“. Ein Einfamilienhaus sei von einem umstürzenden Baum zerstört worden. „Die Familie war draußen. Eines der Mädchen war verletzt. Die Mutter, die fünf Kinder, der Hund - sie waren alle im Wohnzimmer als die Sirenen losgingen und dann fiel der Baum auf ihr Haus. Es ist ein Wunder, dass sie das überlebt haben.“

Tornados in den USA fordern mehrere Todesopfer

Tornados in den USA fordern mehrere Todesopfer

Auch aus den Bundesstaaten Nebraska, Illinois, Missouri und Mississippi wurden Tornados gemeldet, schrieb die „LA Times“. Der US-Wetterdienst hatte Sturmwarnungen vom mittleren Westen bis in den Süden nach Texas herausgegeben und vor der Bildung von Tornados gewarnt. In Arkansas warnte der Wetterdienst vor einer weiteren Reihe von Tornados am Montag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare