+

Wismar: Hunderte bei Demo gegen Neonazis

Wismar - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in der Ostseestadt Wismar gegen eine Demonstration von Neonazis protestiert.

 Bis zum frühen Nachmittag verlief nach Polizeiangaben alles weitgehend friedlich. „Das ist ein wirklich bunter Protestzug“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Veranstalter sprachen von zunächst 700 Gegendemonstranten. Sie hielten etwa Banner mit der Aufschrift „Nazis bekämpfen“ in die Höhe.

Die etwa 250 bis 300 Rechten marschierten durch die Stadt und skandierten Parolen. Linksautonome sorgten mit Sitzblockaden dafür, dass die Route des NPD-Aufmarsches umgeleitet wurde. Nach Polizeiangaben waren mehr als 500 Beamte im Einsatz.

Zum Gegenprotest hatte das Aktionsbündnis „Wismar nazifrei“ aufgerufen, ein Zusammenschluss der demokratischen Parteien, der Kampagne „Neugierig.Tolerant.Weltoffen“, des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Hansestadt Wismar. „Wir wollen den Nazis keinen Nährboden bieten und uns klar gegen Rechts positionieren“, sagte ein Sprecher des Bündnisses der dpa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare