+
Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan stolperte über Plagiate, unkorrektes Zitieren und die Vernachlässigung wissenschaftlicher Standards in ihrer Doktorarbeit. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Wissenschaft sagt Betrug an Hochschulen den Kampf an

Berlin (dpa) - Nach mehreren teils prominenten Plagiatsfällen will die Wissenschaft Ehrlichkeit und Seriosität an Hochschulen stärken. Dazu forderte der Wissenschaftsrat eine neue hochschulübergreifende Einrichtung, die die einzelnen Häuser bei Verdachtsfällen beraten soll.

Gemeinsame Bewertungsmaßstäbe und Standards sollen durch verstärkten Austausch von Ombudspersonen entstehen, so das Gremium in einer Empfehlung. "Wir brauchen mehr als Regeln", sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel. "Wichtig für deren Anwendung und Verinnerlichung ist eine Haltung der Integrität."

Etwa der Druck, möglichst viel in hochrangigen Fachzeitschriften zu veröffentlichen, setze zusammen mit heiklen Arbeitsbedingungen den wissenschaftlichen Nachwuchs unter Druck. Abhilfe schaffen könnten die Vermittlung guter wissenschaftlicher Praxis vom Beginn des Studiums an, bessere Beratung sowie eine stärkere Ausrichtung auf Qualität als auf Quantität bei Forschung und Publikationen.

Der Grünen-Hochschulexperte Kai Gehring wertete die Empfehlungen als lang erwartetes und notwendiges Signal. "Nötig sind klare und bundesweit einheitliche Mindeststandards zur Qualitätssicherung an jeder Hochschule, um wissenschaftliche Redlichkeit zu beurteilen und überprüfen zu können." Gefragt seien auch Bund und Länder. Wegen Plagiatsfällen waren etwa die damaligen Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Annette Schavan (CDU) zurückgetreten.

Übergreifende Mitteilung Wissenschaftsrat

Mitteilung zu Plagiaten

Empfehlung Hochschulrektorenkonferenz zu Plagiaten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Eine gewaltige Explosion sprengt ein Wohnhaus in Wuppertal in die Luft. Fünf Menschen können verletzt aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Am Morgen stürzt ein …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.