+
Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan stolperte über Plagiate, unkorrektes Zitieren und die Vernachlässigung wissenschaftlicher Standards in ihrer Doktorarbeit. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Wissenschaft sagt Betrug an Hochschulen den Kampf an

Berlin (dpa) - Nach mehreren teils prominenten Plagiatsfällen will die Wissenschaft Ehrlichkeit und Seriosität an Hochschulen stärken. Dazu forderte der Wissenschaftsrat eine neue hochschulübergreifende Einrichtung, die die einzelnen Häuser bei Verdachtsfällen beraten soll.

Gemeinsame Bewertungsmaßstäbe und Standards sollen durch verstärkten Austausch von Ombudspersonen entstehen, so das Gremium in einer Empfehlung. "Wir brauchen mehr als Regeln", sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel. "Wichtig für deren Anwendung und Verinnerlichung ist eine Haltung der Integrität."

Etwa der Druck, möglichst viel in hochrangigen Fachzeitschriften zu veröffentlichen, setze zusammen mit heiklen Arbeitsbedingungen den wissenschaftlichen Nachwuchs unter Druck. Abhilfe schaffen könnten die Vermittlung guter wissenschaftlicher Praxis vom Beginn des Studiums an, bessere Beratung sowie eine stärkere Ausrichtung auf Qualität als auf Quantität bei Forschung und Publikationen.

Der Grünen-Hochschulexperte Kai Gehring wertete die Empfehlungen als lang erwartetes und notwendiges Signal. "Nötig sind klare und bundesweit einheitliche Mindeststandards zur Qualitätssicherung an jeder Hochschule, um wissenschaftliche Redlichkeit zu beurteilen und überprüfen zu können." Gefragt seien auch Bund und Länder. Wegen Plagiatsfällen waren etwa die damaligen Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Annette Schavan (CDU) zurückgetreten.

Übergreifende Mitteilung Wissenschaftsrat

Mitteilung zu Plagiaten

Empfehlung Hochschulrektorenkonferenz zu Plagiaten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare