WM-Tickets nicht besorgt - Geld nur für Billigkarten

München - Eine Bank, die ihrem Kunden Karten für die Fußball-WM 2006 zugesichert, aber nicht besorgt hat, muss nur Schadenersatz für die niedrigste Ticketkategorie zahlen.

Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: 213 C 214/10). Kläger war ein Mann, der 2002 bei einer Bank einen Sparplan abgeschlossen hatte. Die Bank garantierte allen Sparern, die diesen Plan abschlossen, zwei Karten für ein Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft oder für das Achtel-, Viertel- oder Halbfinale bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Die Karten unterschiedlicher Kategorien sollten unter den Sparern verlost werden.

Die Bank konnte die versprochenen Tickets jedoch nicht besorgen. Sie bot dem Kunden stattdessen unterschiedliche Gutschriften, die der Mann aber ablehnte. Der Kläger forderte 1000 Euro - seiner Ansicht nach der Gegenwert der Karten. Die Bank jedoch war der Auffassung, als Schadenersatz könne er nur 35 Euro pro Ticket verlangen. Soviel kostete eine Karte der untersten Kategorie.

Die Richterin gab der Bank Recht: Zwar müsse das Geldinstitut Schadenersatz leisten. Dabei sei aber von dem Wert für Karten der niedrigsten Kategorie auszugehen. Ein Anspruch auf höherwertige Karten habe nie bestanden, der Kunde habe lediglich die Chance darauf gehabt, heißt es in der Urteilsbegründung. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare