+
Vor allem im Südosten drohen Unwetter.

Vor allem im Südosten

Wochenende bringt Hitze und Gewitter

Offenbach - In schwüler Hitze wächst die Gewittergefahr in Deutschland. Heute und morgen können heftige lokale Unwetter aufziehen. Betroffen ist vor allem der Süden - dort ist es zehn Grad heißer als im Norden. Abkühlung bringen die Regengüsse kaum.

 Schwüle Hitze lässt die Gewittergefahr über Deutschland steigen. Meteorologen erwarteten heute und morgen mit Unwetterpotenzial, vor allem im Süden, wo es im Schnitt zehn Grad wärmer ist als im Norden.

Zwischen Tief "Xaver" im Westen und Hoch "Dietlinde" weiter östlich wird heute feuchte Heißluft von Süden nach Deutschland geschaufelt - "ideale Bedingungen für Gewitter", sagte Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Heute soll sich die Kaltfront von Tief "Xaver" von Südwesten bis Nordosten über Deutschland legen. Damit wächst die Gefahr heftiger Gewitter. "Besonders in der Südosthälfte muss mit Starkregen, Hagel und Sturmböen gerechnet werden", sagte Bertelmann. Südlich des Mains wird es erneut über 30 Grad heiß, in der Mitte 25 bis 29 Grad, im Norden bleibt es bei 20 bis 25 Grad kühler.

Am Sonntag gibt es nur noch wenige Gewitter, neben ein paar Wolken kommt häufig die Sonne zum Vorschein. Und "bei 22 bis 31 Grad kommen Sommer-Fans voll auf ihre Kosten."

In der nächsten Woche bleibt es bei den Temperaturunterschieden zwischen Süden und Norden: Im Süden ist es über 30 Grad heiß, nördlich der Mainlinie bei 25 Grad angenehmer. "Wem auch das noch zu viel ist, ist an den Küsten gut aufgehoben: Eine steife Brise und Temperaturen nur knapp über 20 Grad stehen dort auf dem Programm."

DWD-Warnungen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare