+
Wolfsjäger am Wochenende in Schweden.

15 Wölfe zum Jagd-Auftakt in Schweden getötet

Stockholm - Schwedische Jäger haben zum Auftakt der umstrittenen Wolfsjagd an einem einzigen Wochenende 15 von insgesamt 20 zum Abschuss freigegebenen Tieren getötet.

Im Bezirk Dalarna störten Tierschützer das Aufspüren von Wolfsrudeln durch das Zünden von Feuerwerkskörpern. Die Polizei erklärte, sie nehme die Sabotageakte sehr ernst. Mehrere Jäger hatten zuvor Morddrohungen erhalten.

Landesweit hatten sich 6 800 Schweden für die Jagd auf 20 der insgesamt 220 dort lebenden Wölfe angemeldet. Neben Tier- und Umweltschützern protestiert auch die EU-Kommission in Brüssel gegen die Entscheidung des staatlichen Naturschutzamtes, im zweiten Jahr in Folge grünes Licht für die Wolfsjagd zu geben.

Vorher waren die fast ausgerotteten Raubtiere in Schweden 45 Jahre lang geschützt. Ihr Bestand hat sich seit den 80er Jahren wieder langsam vermehrt. Im vergangenen Jahr töteten die Jäger innerhalb von wenigen Tagen 28 statt der 27 freigegebenen Tiere.

Was tun, wenn ich einem Wolf begegne?

Was tun, wenn ich einem Wolf begegne?

Jäger und Anwohner der betroffenen Regionen verlangen noch deutlich höhere Quoten. Sie argumentieren, dass Wölfe zunehmend Schafe, Kühe, Elche und Jagdhunde reißen. Nach amtlichen Schätzungen werden jährlich etwa 25 Wölfe von Wilderern erlegt.

Natur- und Umweltschützer in Schweden halten den seit den 80er Jahren langsam wieder angewachsenen Wolfsstamm für noch nicht ausreichend gesichert, um Jagdquoten wie in diesem und im letzten Jahr zu rechtfertigen. Die Jagdsaison dauert bis zum 15. Februar.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare