Wölfe kehren zurück: Immer mehr Rudel

Berlin - In Deutschlands Wälder kehren die Wölfe zurück - es werden immer mehr: Mittlerweile leben wieder mehr als 100 Wölfe im Bundesgebiet.

Das teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Mittwoch mit. Derzeit gebe es 15 Wolfsrudel, 14 davon in östlichen Bundesländern. Erst vor wenigen Tagen wurden auch in Schleswig-Holstein die Spuren eines einzelnen Wolfes nachgewiesen - fast 200 Jahre, nachdem dort der letzte Wolf erlegt wurde. Und in Niedersachsen tappten just Wolfswelpen in freier Natur in eine Fotofalle.

Der Wolf war in Deutschland seit Mitte des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Seit 2000 wird die streng geschützte Tierart wieder heimisch. Der Nabu sprach von einem “Erfolg im Artenschutz“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Schreckliches Ende eines Musikfestivals: Besucher laufen zu ihren Zelten oder gehen nach Hause. Da rast ein Kleinbus in eine Menschengruppe.
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Noch wissen die Fahnder nicht, wer die Jugendliche getötet hat - und vor allem warum. Dass exakt zwei …
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund, der von Mithäftlingen im Knast …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.