+
2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Foto: Photopqr/Nice Matin/Eric Estrade/Archiv

Interesse an Brustvergrößerungen scheint wieder zu steigen

Vor fünf Jahren erschütterte ein Skandal um Brustimplantate die Schönheits-Branche. Frauen wurden daraufhin vorsichtiger. Nun scheint das vergessen.

Berlin (dpa) - Nach dem Skandal um mangelhafte Implantate scheint das Interesse an Brustvergrößerungen wieder zuzunehmen.

Einer repräsentativen Umfrage unter Patienten zufolge stieg die Nachfrage im Vergleich zu anderen Schönheits-OPs. Die Ergebnisse stellte die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) in Berlin vor. Demnach kündigten 17,8 Prozent der befragten Patienten an, sich die Brüste mit Implantaten vergrößern lassen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 15,4 Prozent.

Die Nachfrage war nach DGÄPC-Angaben in den vergangenen Jahren stets zurückgegangen. Als Grund dafür nannte die Gesellschaft den Skandal um Brustimplantate mit Billigsilikon. Im Jahr 2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Sie waren allein in Deutschland etwa 5000 Frauen eingesetzt worden. "Der Skandal von heute ist morgen wieder vergessen", sagte DGÄPC-Präsident Sven von Saldern mit Blick auf die Entwicklung.

Häufig sei der Leidensdruck der Patientinnen zudem so groß, dass sie sich trotz möglicher Vorbehalte für eine OP entschieden. "Allerdings greifen immer mehr Frauen auf Brustvergrößerungen mit Eigenfett zurück", sagte von Saldern. Mit 4,4 Prozent der Patientinnen fragten demnach mehr Frauen diese Alternative nach als noch im Vorjahr (3,2 Prozent). Generell sei ein Trend zu sanfteren Methoden zu beobachten: "Die Patienten haben grundsätzlich den Wunsch, ein Maximum an Effekt mit einem Minimum an Aufwand zu haben." Zudem sei das Angebot in dem Bereich weiter gestiegen.

Brustvergrößerungen mit Implantat sind weiterhin die beliebtesten ästhetisch-plastischen Operationen. Außerdem steht hierzulande die Lidstraffung hoch im Kurs (13,3 Prozent), gefolgt von der Fettabsaugung (10,4). Separat betrachtet lassen sich Männer am liebsten die Lider straffen. Es folgen die Fettabsaugung sowie Hals-, Stirn- oder Facelifting.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare