Ursache des Feuers unklar

Wohncontainer für Asylsuchende ausgebrannt

Bramsche - Ein Feuer hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende in Niedersachsen zerstört. Die Bewohner retteten sich ins Freie. Die Kripo begann noch in der Nacht zu ermitteln.

Ein Feuer auf dem Gelände der zentralen Aufnahme- und Ausländerbehörde im niedersächsischen Bramsche (Landkreis Osnabrück) hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende zerstört. Menschen wurden bei dem Brand in der Nacht zum Dienstag der Polizei zufolge nicht verletzt. Die Ursache für den Brand in zwei von 32 derzeit bewohnten Containern war zunächst noch unklar.

Nach Angaben der Beamten konnten sich alle Bewohner ins Freie retten. Der Brandort sei beschlagnahmt, Beamte der Kriminalpolizei hätten in der Nacht noch begonnen zu ermitteln, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Fast acht Jahre später fällt im Prozess ein überraschend …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion