Ursache des Feuers unklar

Wohncontainer für Asylsuchende ausgebrannt

Bramsche - Ein Feuer hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende in Niedersachsen zerstört. Die Bewohner retteten sich ins Freie. Die Kripo begann noch in der Nacht zu ermitteln.

Ein Feuer auf dem Gelände der zentralen Aufnahme- und Ausländerbehörde im niedersächsischen Bramsche (Landkreis Osnabrück) hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende zerstört. Menschen wurden bei dem Brand in der Nacht zum Dienstag der Polizei zufolge nicht verletzt. Die Ursache für den Brand in zwei von 32 derzeit bewohnten Containern war zunächst noch unklar.

Nach Angaben der Beamten konnten sich alle Bewohner ins Freie retten. Der Brandort sei beschlagnahmt, Beamte der Kriminalpolizei hätten in der Nacht noch begonnen zu ermitteln, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Zwei mutmaßliche Verbrecher sind von einer Überwachungskamera beobachtet worden, wie sie in einem Supermarkt eine ungewöhnliche Betrugs-Methode angewandt haben. 
Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - …
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Auf den Philippinen wütete in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Kai-Tak“. Fast 250.000 Personen sind betroffen, 42 Menschen sind bisher ums Leben gekommen. 
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
In New York sind bei einem Brand mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Ursache sei noch unklar.
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion