Durch die Wucht der Explosion wurden das Dachgeschoss und die beiden oberen Stockwerke zerstört. Foto: Bernd Thissen
1 von 6
Durch die Wucht der Explosion wurden das Dachgeschoss und die beiden oberen Stockwerke zerstört. Foto: Bernd Thissen
Trümmerteile flogen bis auf die Straße. Foto: Bernd Thissen
2 von 6
Trümmerteile flogen bis auf die Straße. Foto: Bernd Thissen
100 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren im Einsatz. Foto: Bernd Thissen
3 von 6
100 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren im Einsatz. Foto: Bernd Thissen
Wegen Einsturzgefahr kam die Feuerwehr nur mühsam mit den Arbeiten voran. Foto: Bernd Thissen
4 von 6
Wegen Einsturzgefahr kam die Feuerwehr nur mühsam mit den Arbeiten voran. Foto: Bernd Thissen
Lediglich das Erdgeschoss des verwüsteten Hauses scheint noch intakt zu sein. Foto: Bernd Thissen
5 von 6
Lediglich das Erdgeschoss des verwüsteten Hauses scheint noch intakt zu sein. Foto: Bernd Thissen
Einsatzkräfte bargen einen Mann aus dem zerstörten Haus und brachten ihn in ein Krankenhaus. Foto: Bernd Thissen
6 von 6
Einsatzkräfte bargen einen Mann aus dem zerstörten Haus und brachten ihn in ein Krankenhaus. Foto: Bernd Thissen

Ursache noch unklar

Mächtige Explosion in Dortmund zerstört Mehrfamilienhaus

Dortmund - Eine Explosion hat am Freitagmorgen große Teile eines Mehrfamilienhauses in Dortmund zerstört. Mindestens ein Bewohner wurde schwer verletzt.

Einsatzkräfte bargen den Mann aus dem zerstörten Haus und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zwei Zeugen stehen nach Angaben der Feuerwehr unter Schock. Einer von ihnen sei durch die Trümmerteile offensichtlich auch leicht verletzt worden.

Ob es weitere Verletzte gibt oder ein Todesopfer zu beklagen ist, konnte die Feuerwehr wenige Stunden nach der Explosion noch nicht ausschließen. Ein Bewohner werde noch vermisst, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ob er überhaupt zum Unglückszeitpunkt im Haus war, war unklar. Auch der Grund für die Detonation war zuerst noch ungeklärt.

Offensichtlich waren die meisten Bewohner zum Zeitpunkt der Explosion gegen 8.45 Uhr am Morgen nicht mehr im Mehrfamilienhaus. Wegen Einsturzgefahr kam die Feuerwehr bei der Suche nur mühsam voran. Einige verschüttete Räume waren am Vormittag noch nicht durchsucht. 100 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gingen in den Einsatz.

Durch die Wucht der Explosion wurden das Dachgeschoss und die beiden oberen Stockwerke zerstört. Zwischen den angrenzenden Wohnhäusern im Vorort Dortmund-Hörde klafft jetzt eine meterhohe Lücke. Lediglich das Erdgeschoss des verwüsteten Hauses scheint noch intakt zu sein. Tonnen von Trümmerteilen flogen auf die Straße und zerstörten geparkte Autos. Auch der Hinterhof wurde mit Trümmern übersät.

Hörde liegt im Dortmunder Süden und ist mit rund 23 000 Einwohnern einer der größten Vororte der Ruhrgebietsmetropole. Hörde war bis zum Ende des 20. Jahrhunderts von der Stahlindustrie geprägt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Schwülwarmes Wetter hat weiten Teilen Deutschlands Gewitter mit Starkregen beschert - mit etlichen Hausbränden. In Berlin wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen. …
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Mitten in der Nacht bebt die Erde. Menschen fliehen aus den Bars, Trümmer stürzen auf die Straßen. Tsunamiwellen überschwemmen den Hafen. Touristen und Anwohner auf der …
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen
Nachdem ein Anwohner schussähnliche Geräusche meldete, rückte die Polizei zu einem Großeinsatz an. Ein Mann wurde festgenommen. Ob er tatsächliche eine Waffe hatte, ist …
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen

Kommentare