+
Diesen Wolf erlegte im April ein Jäger

Wolfs-Jäger kommt vor Gericht

Montabaur - Der Jäger, der im April den wohl ersten Wolf in Rheinland-Pfalz seit 123 Jahren erschossen hat, muss sich vor Gericht verantworten.

Der Mann habe Einspruch gegen einen Strafbefehl von 2500 Euro wegen eines schweren Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz eingelegt, sagte Gerichtsdirektor Reiner Rühmann am Donnerstag in Montabaur. Deswegen komme es zu einer Verhandlung. Damit bestätigte er einen Bericht des Südwestrundfunks (SWR).

Der 71 Jahre alte Jäger hatte den Wolf im Westerwald erschossen - angeblich weil er ihn für einen Hund hielt, der Rehe hetzte. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um den Wolf, der zuvor im Kreis Neuwied entdeckt und fotografiert worden war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare