Bericht aus Wolfsburg

Stadt-Personal soll eigene Knöllchen gelöscht haben

Wolfsburg - Jeder ärgert sich über Strafzettel, bezahlt werden muss trotzdem. Außer in Wolfsburg? Dort sollen Mitarbeiter der Stadt ihre Strafzettel aus dem System gelöscht haben.

Mitarbeiter der Stadt Wolfsburg sollen laut einem Medienbericht Strafzettel, die sie selbst bekommen haben, aus dem System gelöscht haben. Die Stadt teilte lediglich mit, es habe in Einzelfällen Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Bußgeldverfahren gegeben. Details wollte eine Sprecherin mit Blick auf das laufende Verfahren am Donnerstag nicht nennen. Es seien aber Konsequenzen gezogen worden. Die zwei Mitarbeiter seien nicht mehr in der Bußgeldstelle tätig. Ein anonymer Hinweisgeber habe den Fall ins Rollen gebracht. Die „Wolfsburger Allgemeine“ hatte berichtet, dass Stadt-Mitarbeiter eigene Knöllchen verschwinden ließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare