+
Raureif bedeckt eine vertrocknete Blütendolde. Foto: Patrick Pleul

Erstes Adventswochenende bleibt ohne Schnee

Offenbach (dpa) - Die ersten Weihnachtsmärkte öffnen, doch Winterwetter lässt vielerorts noch auf sich warten. Schnee sei bis Anfang der nächsten Woche nicht in Sicht, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes.

Für den Rest der neuen Woche sei noch keine Prognose möglich. In den nächsten Tagen erwarten die Meteorologen ruhiges Spätherbstwetter. Insgesamt wird es aber kälter, besonders die Nächte werden zunehmend frostig. Dann drohen auch glatte Straßen. Am ersten Adventswochenende liegen die Temperaturen zwischen minus vier und um die plus 8 Grad.

Der Freitag beginnt teils neblig. Die größte Chancen auf Sonnenschein gibt es im Westen, an den Nordrändern der Mittelgebirge und in Richtung Alpen. Die Temperaturen liegen im Norden und Osten zwischen 1 und 6 Grad, sonst zwischen 5 und 10 Grad. Am Niederrhein und Alpenrand kann das Thermometer örtlich auf bis zu 12 Grad klettern. An der See und auf Berggipfeln sind Sturmböen möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Kopenhagen (dpa) - Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Das teilte die Polizei auf Twitter …
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Weil er dringend Geld brauchte, hat ein Mann in Köln einen dreisten Trick angewandt. Mit einer einzigen Pfandflasche erschummelte er 45.000 Euro. Jetzt wird ihm noch …
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Grand Rapids - Eine entsetzliche Tragödie hat im US-Bundesstaat Michigan einem erst drei Wochen alten Baby das Leben gekostet. Die kleine Susannah wurde von ihrer Mutter …
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Auf weitere Gewitter, Starkregen und Sturmböen müssen sich mehrere Bundesländer im Laufe des Dienstags einstellen.
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland

Kommentare