+
Raureif bedeckt eine vertrocknete Blütendolde. Foto: Patrick Pleul

Erstes Adventswochenende bleibt ohne Schnee

Offenbach (dpa) - Die ersten Weihnachtsmärkte öffnen, doch Winterwetter lässt vielerorts noch auf sich warten. Schnee sei bis Anfang der nächsten Woche nicht in Sicht, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes.

Für den Rest der neuen Woche sei noch keine Prognose möglich. In den nächsten Tagen erwarten die Meteorologen ruhiges Spätherbstwetter. Insgesamt wird es aber kälter, besonders die Nächte werden zunehmend frostig. Dann drohen auch glatte Straßen. Am ersten Adventswochenende liegen die Temperaturen zwischen minus vier und um die plus 8 Grad.

Der Freitag beginnt teils neblig. Die größte Chancen auf Sonnenschein gibt es im Westen, an den Nordrändern der Mittelgebirge und in Richtung Alpen. Die Temperaturen liegen im Norden und Osten zwischen 1 und 6 Grad, sonst zwischen 5 und 10 Grad. Am Niederrhein und Alpenrand kann das Thermometer örtlich auf bis zu 12 Grad klettern. An der See und auf Berggipfeln sind Sturmböen möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten erschießen Familienvater nach Ehestreit
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse.
Polizisten erschießen Familienvater nach Ehestreit
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Nürnberg (dpa) - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte.
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Eisige Temperaturen und Schneefälle wechseln sich mit Tauwetter und Wärme ab: Das wechselnde Winterwetter sorgt in Deutschland für glatte Straßen und drohendes …
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

Kommentare