+
Knapp zehn Jahre nach den verheerenden Anschlägen vom 11. September 2011 führen die USA jetzt ein Warnsystem ein, dass die Bürger per Handy vor Terroranschlägen und anderen Gefahren warnen soll.

USA wollen per Handy vor Terroranschlägen warnen

New York - Die USA wollen ihre Bürger künftig per Handy vor Terroranschlägen, Naturkatastrophen oder anderen Notfällen warnen. Wie das neue Warnsystem für die Bürger funktionieren soll:

Lesen Sie auch:

Al-Kaida bezeichnet Tötung bin Ladens als "schwere Sünde"

Das Warnsystem, das am Dienstag vom New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und US-Bundesbeamten vorgestellt wurde, soll bis Jahresende in den Städten New York und Washington in Betrieb genommen werden. Das System sieht vor, dass Warnmeldungen an Mobiltelefone gesendet werden. Bei den Warnmeldungen per Handy soll zwischen drei Stufen unterschieden werden.

Bilder vom 11. September 2001

Bilder vom 11. September 2001

So soll es vom Präsidenten erteilte nationale Warnungen von entscheidender Bedeutung, Warnungen vor drohenden oder eingetretenen Naturkatastrophen und Meldungen geben, um auf vermisste oder entführte Kinder aufmerksam zu machen.

Wie der Leiter der US-Kommunikationsbehörde, Julius Genachowski, erklärte, erhalten Personen nicht zwangsweise alle Warnungen. Lediglich die vom Präsidenten erteilten Warnungen könnten sie nicht abbestellen. Genachowski sagte, Ziel sei es, das Handy-Warnsystem im ganzen Land einzuführen.

dapd

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare