+
An der Universität Hildesheim werden zwei Zähne eines 45 000 Jahre alten Wollnashorns analysiert. Das konservierte Jungtier wurde im Permafrostboden Sibiriens entdeckt. Foto: Holger Hollemann

Wollnashorn "Sasha" starb jünger als gedacht

Hildesheim (dpa) - Biologen der Universität Hildesheim sind an der Erforschung der 45 000 Jahre alten Eismumie eines kleinen Wollnashorns beteiligt.

Russische Jäger hatten das konservierte Jungtier im Permafrostboden Sibiriens entdeckt - jetzt wird es von einem internationalen Forscherteam untersucht. Die Hildesheimer Zoologen Carsten Witzel, Horst und Uwe Kierdorf analysierten zwei Zähne des kleinen Rhinozeros namens "Sasha". Sie fanden heraus, dass das Tier bei seinem Tod höchstens sechs Monate alt gewesen sein muss, fast ein Jahr jünger als ursprünglich gedacht. "Sasha" sei das jüngste mumifizierte Wollnashorn, das bisher gefunden wurde, sagte Horst Kierdorf. Unklar ist noch das Geschlecht des Tieres.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch
Billericay - Jessica Sharman verlor ihr Gedächtnis und damit auch die Erinnerungen an ihren Freund. Was dann passierte, dürfte jedem Romantiker ans Herz gehen.
Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
Die Nordsee wird wärmer. Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen. Das lockt viele neue Arten an.
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden

Kommentare