22-Jährige vor Gericht

Wollte Frau ihr Baby für 850 Euro verkaufen?

Istanbul - Weil sie ihr Baby für umgerechnet knapp 850 Euro verkaufen wollte, steht eine Indonesierin in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor Gericht.

Wie die Zeitung „The National“ (Online) am Sonntag aus der Verhandlung berichtete, war die Frau als Hausangestellte in das Emirat Ras al-Chaimah gekommen. Sie sei 2011 aus dem Haus ihres Arbeitgebers geflüchtet und habe später in Dubai als Prostituierte gearbeitet.

Dabei hatte sie sich den Angaben nach in einen Freier verliebt und wurde schwanger. Weil es ihr an Geld mangelte, habe sie ihr neugeborenes Mädchen Familien zum Kauf angeboten. Zeugen informierten daraufhin die Polizei. Die geständige 22-Jährige muss sich laut Bericht nun wegen Menschenhandels und Prostitution verantworten.

In den Golfstaaten sind ausländische Hausangestellte die Regel. Da die Arbeitgeber dort für die Ausländer „bürgen“, sind diese ihnen oft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Menschenrechtler kritisieren diese Praxis als moderne Sklaverei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.