22-Jährige vor Gericht

Wollte Frau ihr Baby für 850 Euro verkaufen?

Istanbul - Weil sie ihr Baby für umgerechnet knapp 850 Euro verkaufen wollte, steht eine Indonesierin in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor Gericht.

Wie die Zeitung „The National“ (Online) am Sonntag aus der Verhandlung berichtete, war die Frau als Hausangestellte in das Emirat Ras al-Chaimah gekommen. Sie sei 2011 aus dem Haus ihres Arbeitgebers geflüchtet und habe später in Dubai als Prostituierte gearbeitet.

Dabei hatte sie sich den Angaben nach in einen Freier verliebt und wurde schwanger. Weil es ihr an Geld mangelte, habe sie ihr neugeborenes Mädchen Familien zum Kauf angeboten. Zeugen informierten daraufhin die Polizei. Die geständige 22-Jährige muss sich laut Bericht nun wegen Menschenhandels und Prostitution verantworten.

In den Golfstaaten sind ausländische Hausangestellte die Regel. Da die Arbeitgeber dort für die Ausländer „bürgen“, sind diese ihnen oft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Menschenrechtler kritisieren diese Praxis als moderne Sklaverei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland
Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. Was steckt dahinter?
Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland
NRW-Oberverwaltungsgericht stoppt "Autofahrer-Pranger"
Münster (dpa) - Das umstrittene Internetportal " www.fahrerbewertung.de" verstößt nach aktueller Rechtsprechung gegen den Datenschutz und ist in der aktuellen …
NRW-Oberverwaltungsgericht stoppt "Autofahrer-Pranger"
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Diese Tat macht einfach nur sprachlos - eine Mutter soll ihre Söhne in einen Ofen gelegt haben, den sie danach anstellte.
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf …
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein

Kommentare