+
Eine Blutlache mit einer Markierung der Spurensicherung am Tatort in Gelsenkirchen

Wollte sich der Messer-Angreifer rächen?

Essen - Auch vier Tage nach dem Messerangriff auf zwei Polizisten in Gelsenkirchen ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar.

Die Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe zitierten am Samstag einen Eintrag des mutmaßlichen Täters in einem sozialen Netzwerk. So habe er am 30. Juli auf seiner Facebook-Seite geschrieben: “Da hatte ich einen Kloß im Hals … Kollege im Bau. Aaargh, ihr Schweine“. Dies könnte auf ein persönliches Rachemotiv des Täters hindeuten.

Zugleich berichteten die Zeitungen unter Berufung auf frühere Mitschüler des 21 Jahre alten Tatverdächtigen, der junge Mann habe eine rechtsradikale Vergangenheit gehabt. Nach Angaben von Mitschülern habe der heute 21-Jährige während der Schulzeit damit geprahlt, NPD-Mitglied zu sein, schrieben die WAZ-Zeitungen. Zudem habe er in der Oberstufe Springerstiefel getragen und Kleidung, die in der rechten Szene beliebt sei.

Nachdem er die Schule nach der zwölften Klasse verließ, habe er sich jedoch von der rechten Szene gelöst und diese Zeit als “doofe Phase“ beschrieben. Ein Sprecher der Essener Staatsanwaltschaft sagte auf dapd-Anfrage, auch er habe von einer rechtsradikalen Vergangenheit gehört. Ob etwas dran sei, müsse allerdings noch geklärt werden.

Auch ob der 21-Jährige bereits vor seinem mutmaßlichen Angriff auf die beiden Polizisten in irgendeiner Weise polizeilich bekannt war, konnte der Sprecher nicht sagen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 21-Jährige die beiden Polizisten in der Nacht zum Dienstag zu einem vermeintlichen Unfall gerufen und dann auf sie eingestochen und schwer verletzt. Einer der Polizisten konnte noch mit seiner Dienstwaffe auf den Angreifer feuern. Inzwischen ist das Zustand der beiden Beamten 30 und 45 Jahre alten Beamten nicht mehr lebensbedrohlich. Trotzdem konnten sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft bislang nicht richtig vernommen werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf rund 320
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf rund 320
Prozess nach Vergewaltigung junger Camperin beginnt
Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen: Ein Mann soll nachts ein junges Paar beim Zelten überfallen und die Frau vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben. Jetzt …
Prozess nach Vergewaltigung junger Camperin beginnt
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus

Kommentare