+
Unheimliche Bilder aus mehr als 4500 Metern Tiefe zeigen das Wrack des verschollenen Frachters "El Faro".

"El Faro"

Video: Wrack von verschollenem Frachter gefunden

Miami - Vor mehr als vier Wochen war die "El Faro" mit 33 Menschen an Bord in den Hurrikan "Joaquín" geraten. Die Suche nach möglichen Überlebenden wurde eingestellt. Jetzt fand man das Wrack des Frachters.

Die US-Marine hat das Wrack des am 1. Oktober vor den Bahamas verschollenen Frachters "El Faro" gefunden. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB bestätigte am Montag, dass es sich bei dem am Wochenende in einer Tiefe von mehr als 4500 Metern entdeckten Wrack um das vermisste Schiff handele. Das Wrack war am Samstag von einem Schiff der US-Marine mit einem Sonar-Gerät geortet worden. Weitere Untersuchungen mit einem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug bestätigten den Fund.

Das amerikanische National Transportation Safety Board stellte ein Video des Fundes auf YouTube.

Das 244-Meter-Schiff, das mit Containern und Autos auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico war, hatte der Küstenwache eindringendes Wasser gemeldet. Anschließend hieß es, das Schiff sei in Schräglage geraten. Spätere Bemühungen, den Kontakt wieder herzustellen und das Schiff zu orten, blieben erfolglos. An Bord befanden sich 28 US-Bürger und fünf Polen.

Präsident Barack Obama hatte den Familien der Besatzungsmitglieder sein Beileid ausgesprochen. Mindestens zwei dieser Familien fordern von der US-Reederei Schadenersatz in Millionenhöhe, weil "El Faro“ ihrer Ansicht nach nicht seetüchtig war.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Eine Rechenaufgabe verbereitet sich bei Facebook seit ein paar Tagen wie ein Lauffeuer. Die richtige Lösung ist eigentlich einfach zu errechnen - aber es gibt ein paar …
Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Ein 55-jähriger Kletterer ist am Wiesfels auf der Schwäbischen Alb tödlich verunglückt. 
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Passanten wählten den Notruf als sie einen Mann kopfüber bis zur Hüfte einem Abfluss-Schacht stecken sahen. Der Unglückliche war auf der Suche nach seinem verlorenen …
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Ein Tag zusätzlich frei: Darüber darf sich im Jahr 2017 jeder in Deutschland freuen. Denn wegen eines Geburtstags gilt für den Reformationstag in diesem Jahr eine …
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland

Kommentare