Zwei Meter lange Boa Constrictor

Würgeschlange entwischte in Entlüftungsrohr

Paderborn - Eine trächtige Würgeschlange hat in einem Paderborner Mehrfamilienhaus für Unruhe gesorgt. Die knapp zwei Meter lange Boa Constrictor war in der Nacht zum Freitag im Bad ihres Besitzers in ein Entlüftungsrohr gekrochen.

An diesem fehlte das üblicherweise angebrachte Schutzgitter, wie die Polizei mitteilte. Nach Mitternacht rief der verzweifelte Schlangenbesitzer bei der Polizei an. Als die Beamten eintrafen, ragte nur noch ein kurzes Stück des Schlangenschwanzes aus dem Rohr.

Ein weiterer Bergungsversuch von Feuerwehr und Polizei am Morgen blieb ebenfalls ohne Erfolg. Dem Tierhalter wurde aufgetragen, sein Badezimmer gut zu heizen und Futter bereitzulegen, um das trächtige Tier anzulocken. Gegen 16 Uhr meldete er dann der Polizei, dass die Schlange wieder da ist. Falls die Boa in die andere Richtung zum Dach gekrochen wäre, hätte sie dort zwar das Entlüftungssystem verlassen können. Die Überlebenschancen in der Kälte wären jedoch gering gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare