Wunschzettel-Luftballon landet bei den Richtigen

Washington - Ein an rosafarbenen Luftballons befestigter Wunschzettel eines fünfjährigen Mädchens an den Weihnachtsmann ist in den USA mehr als 1000 Kilometer weit geflogen - und hat sein Ziel erreicht.

Zwar landete die “Luftpost“ nicht bei Santa Claus persönlich, dafür aber bei einer Familie in Nordkalifornien, die die Wünsche der Kleinen erfüllten, wie US-Medien an Heiligabend berichteten.

Das Mädchen hatte den Wunschzettel nach einem Bericht der Zeitung “Seattle Post Post-Intelligencer“ am 2. Dezember im Bundesstaat Washington aufsteigen lassen, weil sie gern “eine Puppe, ein Teeservice, Tennisschuhe und eine Hose“, haben wolle, wie sie schrieb. Ihre arbeitslose und kranke Mutter könne diese Weihnachtsgeschenke aber in diesem Jahr nicht kaufen.

Der Wunschzettel flog die US-Westküste herunter bis in das kalifornische Dorf Laytonville. Die Empfänger fackelten dem Bericht zufolge nicht lange und machten sich auf ins 80 Kilometer entfernte Einkaufszentrum, um die Präsente für das Mädchen zu besorgen. Nicht mit Ballons, sondern per richtiger Luftpost sollten die Pakete möglichst noch pünktlich zu Heiligabend bei dem Mädchen eintreffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.