+
Ein Mann ist in Wuppertal von der Polizei niedergeschossen worden. Er starb später an den Verletzungen (Symbolbild). 

Tödlicher Einsatz in Wuppertal

Mann schlägt mit Hammer auf Autos ein: Polizei erschießt ihn - Anwohner berichten Details

  • schließen

Ein 25 Jahre alter Mann schlug in Wuppertal mit einem schweren Hammer auf Autos ein. Die Polizei machte von ihren Schusswaffen Gebrauch - und verletzte ihn tödlich.

  • Ein Mann (25) schlug in Wuppertal am Samstag (7.12.) mit einem Hammer auf Autos ein.
  • Die Polizei machte von ihren Schusswaffen Gebrauch.
  • Dabei wurde der Mann tödlich verletzt.



Hammer-Attacke in Wuppertal - Anwohner berichten über tödliches Drama 

Update vom 8. Dezember 2019: Nach dem Tod eines 25-Jährigen in Wuppertal ist die Betroffenheit unter den Nachbarn groß. Das berichtet der WDR. Demnach kannten viele Anwohner aus der Umgebung den 25-Jährigen. Er habe seit Jahren in der Gegend gewohnt. Eine Anwohnerin kenne den jungen Mann seit seiner Geburt. „Ich kann mir nicht erklären, warum er so ausgetickt ist“, wird sie zitiert. 

Zeugen haben laut Bericht die Polizei gerufen, da ein Mann mit einem Hammer auf ein Auto einschlug und Passanten bedrohte. Laut WDR-Informationen, soll der Mann die Polizisten mit dem Hammer angegriffen haben. Daraufhin griffen die Polizisten zur Waffe. Am Montag soll es laut Polizei weitere Informationen der Staatsanwaltschaft geben.

Erstmeldung vom 7. Dezember: Mann schlägt mit Hammer auf Autos ein - Polizei erschießt ihn

Wuppertal - Bei einem Polizeieinsatz in Wuppertal haben Beamte am Samstag (7.12.) einen Mann mit Schüssen tödlich verletzt. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 25-jährige Wuppertaler am Nachmittag mit einem Hammer auf mehrere Autos eingeschlagen, sagte ein Polizeisprecher. 

Mann schlägt mit Zwei-Kilo-Hammer auf Autos ein - Polizei schießt ihn nieder

Im Rahmen der Fahndung seien die Polizisten auf den 25-Jährigen getroffen und hätten von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht. Der Mann sei später an den Verletzungen gestorben. 

Der Mann soll die Beamten mit dem großen Hammer angegriffen haben, bevor die Schüsse fielen. Zuvor soll er mindestens ein dutzend Autospiegel mit seinem zwei Kilo Hammer abgeschlagen haben, berichtet die Westdeutsche Zeitung

In Wuppertal von Polizei niedergeschossen: Mann stirbt an Verletzungen

Die Polizei äußerte sich am Abend zunächst nicht zu Einzelheiten des Schusswaffengebrauchs. Wie bei tödlichen Einsätzen üblich, liegen die Ermittlungen bei einer anderen Dienststelle, um die Neutralität zu gewährleisten. Die Polizei Hagen wurde dafür hinzugerufen. Sie soll nun in Kooperation mit der Staatsanwalt Wuppertal das Geschehen überprüfen. Die Beamten müssen klären, ob der Gebrauch der Dienstwaffe gerechtfertigt war.

dpa/nema

Schüsse feuerten Polizisten kürzlich auch bei einer wilden Verfolgungsjagd bei Regensburg ab. Ein Autofahrer war vor einer Kontrolle geflohen, berichtet Merkur.de*. Ebenfalls in Bayern wurde eine Leiche gefunden. In einem Augsburger Mehrfamilienhaus fand die Polizei den leblosen Körper eines 46-jährigen Mannes. Die Kripo geht von einem Tötungsdelikt aus. 

In Osnabrück attackierte ein Mann seine Ex-Partnerin mit einem Messer. Sie starb im Krankenhaus an den Verletzungen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Männer in London erstochen
Es könnte ein Dreifach-Mord gewesen sein, doch noch sind die Umstände nicht abschließend geklärt: In London sind an einem Ort drei Männer erstochen worden. Scotland Yard …
Drei Männer in London erstochen
Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
Wenn Vater und Mutter sich trennen, ist das auch für die Kinder eine große Belastung. Eine norwegische Studie hat festgestellt, dass Kinder gesundheitliche Beschwerden …
Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
Wetter: Kommt die Winter-Wende? Warnung vor Gefahr auf den Straßen
Deutschland: Das Wetter im Januar hielt bis jetzt keine Winterlandschaften und Schnee bereit. Doch nun könnte die Winter-Wende nach Deutschland kommen.
Wetter: Kommt die Winter-Wende? Warnung vor Gefahr auf den Straßen
China: Ausmaß mysteriöser Lungenkrankheit größer als gedacht
Ausländische Experten schätzen die Zahl der Infizierten mit dem neuen Coronavirus auf 1700. Es wird auch vor einer Übertragung von Mensch zu Mensch gewarnt.
China: Ausmaß mysteriöser Lungenkrankheit größer als gedacht

Kommentare