+
Ein Polizeibeamter in Hamburg (Archivbild).

NDR-Bericht

Auch Flüchtlinge in Hamburg misshandelt?

Hamburg - Mehrere Flüchtlinge in einer Hamburger Erstaufnahmeeinrichtung haben Misshandlungsvorwürfe gegen Sicherheitspersonal und zwei Polizisten erhoben.

Im „Hamburg Journal“ des NDR Fernsehens schildern die Asylbewerber nach Angaben des Senders, wie sie insbesondere von zwei Sicherheitsleuten geschlagen, zu Boden geworfen und getreten worden seien. Ein weiterer Flüchtling habe berichtet, er sei bei einem Polizeieinsatz Mitte September ohne ersichtlichen Grund von zwei Beamten auf den Boden gedrückt, drei Meter über den Boden geschleift und getreten worden. Die Polizisten hätten auch den Fuß auf seinen Kopf gestellt.

Ein Polizeisprecher teilte dazu mit, den Vorwürfen sei unverzüglich nachgegangen worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand habe ein Bewohner der Unterkunft am 15. September Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bedroht und sei daraufhin von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Gleiches gelte für einen zweiten, alkoholisierten Bewohner, dessen aggressives Verhalten zu einer gefährlichen Situation geführt habe. Dazu sei am 30. September eine Anzeige eines Rechtsanwalts beim Dezernat Interne Ermittlungen eingegangen.

Die Vorwürfe gegen die Sicherheitsleute würden vom Landeskriminalamt geprüft. Der Sprecher fügte hinzu: „Die Polizei Hamburg wird jedem Hinweis (zu möglichen Straftaten) entschieden nachgehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare