WWF: Schlamm-Katastrophe war vermeidbar

Frankfurt/Main  - Der Giftschlamm-Unfall in Ungarn hätte nach Ansicht der Umweltstiftung WWF möglicherweise verhindert werden können.

Lesen Sie auch:

Giftschlamm erreicht Donau

Dafür hätten sich die ungarischen Behörden, der Betreiber der Chemieanlage und die EU allerdings an die Empfehlungen eines zehn Jahre alten Berichts über einen Unfall in Rumänien halten müssen, teilte der WWF Deutschland am Donnerstag in Frankfurt mit. “Die damals beanstandeten Management- und Konstruktionsfehler hätten zu einem Umdenken führen müssen. Als Konsequenz hätten alle Absetzbecken in ähnlichen Industrieanlagen überprüft und verbessert werden müssen“, erklärt WWF-Experte Petr Obrdlik in der Mitteilung.

Im Januar 2000 war cyanidhaltige Lauge nach einem Dammbruch in einer Goldrecycling-Anlage im rumänischen BaiaMare freigesetzt worden. Die Folge war ein Fischsterben in den Flüssen Szamos und Theiß, bevor die Giftwelle Ungarn erreichte.

Giftschlamm überspült Ort in Ungarn

Giftschlamm überspült Ort in Ungarn

Zwar sei die chemische Zusammensetzung des Schlamms damals eine ganz andere gewesen, aber die Bedingungen, die zu den beiden Katastrophen führten, seien nach derzeitigem Kenntnisstand zumindest ähnlich, teilte der WWF mit. Eine internationale BaiaMare Task Force mit Beteiligung des WWF sei zu dem Ergebnis gekommen, dass der Unfall vor allem durch eine ungeeignete Dammkonstruktion, das unsachgemäße Management der Absetzanlagen und mangelnde behördliche Kontrollen möglich gewesen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare