Menschen suchen Wasser während eines Sandsturms in Ostafrika. Foto: Dall/Danish Red Cross/Archiv
1 von 7
Menschen suchen Wasser während eines Sandsturms in Ostafrika. Foto: Dall/Danish Red Cross/Archiv
Eine Peta-Aktivistin badet mitten in Taipeh, um darauf hinzuweisen, dass nicht durch Trinken und Waschen, sondern durch die Produktion von Lebensmitteln und anderen Gütern das meiste Wasser verbraucht wird. Foto: Ritchie B. Tongo
2 von 7
Eine Peta-Aktivistin badet mitten in Taipeh, um darauf hinzuweisen, dass nicht durch Trinken und Waschen, sondern durch die Produktion von Lebensmitteln und anderen Gütern das meiste Wasser verbraucht wird. Foto: Ritchie B. Tongo
Durch die Globalisierung wirken sich Dürren, wie hier in Kalifornien, auch auf Mitteleuropa aus. Foto: Michael Nelson/Archiv
3 von 7
Durch die Globalisierung wirken sich Dürren, wie hier in Kalifornien, auch auf Mitteleuropa aus. Foto: Michael Nelson/Archiv
Eine verendete Kuh in einem ausgetrockneten Flußlauf in Südafrika. Foto: Kim Ludbrook/Archiv
4 von 7
Eine verendete Kuh in einem ausgetrockneten Flußlauf in Südafrika. Foto: Kim Ludbrook/Archiv
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison/Archiv
5 von 7
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison/Archiv
Land ohne Wasser: Dürre in Indien. Foto: str
6 von 7
Land ohne Wasser: Dürre in Indien. Foto: str
Ein Junge trägt in der Nähe von Mandalay in Myanmar Wassereimer durch die ausgedörrte Landschaft. Foto: Hein Htet/Archiv
7 von 7
Ein Junge trägt in der Nähe von Mandalay in Myanmar Wassereimer durch die ausgedörrte Landschaft. Foto: Hein Htet/Archiv

WWF warnt vor Katastrophen: Wasser wird weltweit knapper

Berlin (dpa) - Wasser wird nach Prognosen der Umweltstiftung WWF in Zukunft knapper, bei sinkender Qualität. Bereits heute hätten mehr als 780 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, teilte der WWF mit.

Der Bedarf an Wasser könne demnach bis 2050 um mehr als 50 Prozent steigen. Dann drohten auch ökologische, wirtschaftliche und soziale Katastrophen.

Als Ursachen für die Entwicklung nennt die Umweltorganisation, dass immer mehr Menschen auf der Erde leben, dass der Verbrauch zunimmt und der Klimawandel sich bemerkbar macht. Bereits in den vergangenen 100 Jahren seien weltweit mehr als die Hälfte der Flusssysteme, Moore und Seen verschwunden.

Der WWF betont, dass auch Deutschland ein Wasserproblem bevorstehe: Gerade die Wirtschaft sei angewiesen auf Produkte, die im Ausland unter Einsatz großer Wassermengen hergestellt oder gefördert werden: spanisches Gemüse, indische Baumwolle, Metalle aus Südafrika.

Jeder Deutsche verbraucht laut WWF pro Tag rund 120 Liter Wasser, etwa fürs Duschen, Putzen und zum Trinken. Wird das für unsere Nahrung und Konsumgüter verbrauchte Wasser eingerechnet, liege der Verbrauch pro Tag bei knapp 5300 Litern.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt
Mit "Corona" verbinden die Menschen derzeit nichts Gutes. Dabei steht der Name noch für so viel mehr als das gefährliche Virus! Das zeigt dieses Corona-ABC.
Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt
Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien
Tagelang hatten die sinkenden Zahlen der Neuinfektionen in Spanien Grund zur Hoffnung gegeben. Jetzt gab es wieder einen Anstieg. Die Behörden bleiben trotzdem …
Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien
Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern
Thomas Schäfer hatte eine bewegte Politkarriere - und galt als Thronfolger von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.
Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern
Nach Bluttat in Göttingen: Mordprozess hat begonnen
Im September 2019 tötete Frank N. in Göttingen eine Frau auf offener Straße und hat und eine zweite tödlich verletzt. Der Mordprozess vor dem Landgericht in Göttingen …
Nach Bluttat in Göttingen: Mordprozess hat begonnen