+
Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens. Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority/dpa

WWF will Fischereilizenz in Australien erwerben

Cairns (dpa) - Die Umweltorganisation WWF plant den Kauf einer Fischereilizenz für das australische Great Barrier Reef. Mit diesem ungewöhnlichen Schritt will der WWF Haie und andere Tierarten schützen, wie die Umweltschützer mitteilten.

"Wir bemühen uns um Spenden, um eine Lizenz zum Fischen von Haien zu erwerben und stillzulegen", sagte Gilly Llewellyn vom WWF Australien.

So wolle man den Fang von etwa 10 000 Haien pro Jahr am Riff unterbinden und zudem verhindern, dass sich Meeresschildkröten und Delfine in Netzen verfangen und als Beifang sterben, fügte sie hinzu. Schätzungen des WWF zufolge wurden 2015 etwa 100 000 Haie im Gebiet des 2300 Kilometer langen Riffes vor der australischen Ostküste gefangen. Zehntausende Junghaie sterben jährlich in den Netzen, wie Llewellyn erklärte. Die Hammerhai-Population in Queensland sei seit 1960 um bis zu 80 Prozent eingebrochen.

Konkret plant der WWF den Kauf einer sogenannten N4-Lizenz. Dafür sind Spenden von 100 000 Australischen Dollar (69 000 Euro) notwendig. Die zum Verkauf stehende Lizenz - eine von fünf in Queensland - erlaubt den Einsatz von bis zu 1,2 Kilometer langen Netzen zum Fang von Haien und Makrelen. Mit dieser Lizenz wurden dem WWF zufolge von 1993 bis 2004 im Durchschnitt jährlich 10 000 Haie gefangen. Seit 2004 wurde die Lizenz nur zur Leinenfischerei eingesetzt. Mit dem Kauf soll verhindert werden, dass nun wieder Haie damit gefangen werden.

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriffsystem der Welt und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Australiens.

Mitteilung WWF

Bericht ABC Australia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Offenburg - Franz Burda, Sohn des Verlegerehepaares Aenne und Franz Burda senior, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 84 Jahren in Offenburg.
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten
Melbourne (dpa) - Australiens Regierung will die Suche nach dem verschollenen Flug MH370 trotz Kritik der Opferfamilien nur wieder aufnehmen, wenn neue Fakten ans …
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten

Kommentare