"Yasi" fordert erstes Todesopfer

Sydney - Nach dem Durchzug des Mega-Zyklons “Yasi“ in Australien ist jetzt ein erstes Todesopfer vermeldet worden. Ein Mann sei in einem Haus erstickt, als er sich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit bringen wollte.

Das berichteten Medien am Freitag. Der 23-Jährige wurde in dem Ort Ingham gefunden. Vermutlich hatte er in dem Haus die Abgase von einem Dieselgenerator eingeatmet. “Yasi“ hatte eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Zahlreiche Touristen sitzen nach dem Zyklon noch fest. Heftiger Platzregen behinderte die Menschen an der Nordostküste am Freitag am Versuch zu fliehen. Der Zyklon habe eine große Menge Regen mitgebracht, sagte Daini Danu von der australischen Meteorologie-Behörde.

Riesenzyklon: "Yasi" tobt vor Australien

Riesenzyklon: "Yasi" tobt vor Australien

Die heftigen Niederschläge werden voraussichtlich bis zum frühen Samstag andauern. “Yasi“ war in den vergangenen Tagen mit rasender Geschwindigkeit an der Küste aufgetroffen. Es sei eine traumatische Erfahrung gewesen, berichtete die deutsche Rucksacktouristin Lara Ziegler dem TV-Sender ABC. Mit dem ersten Bus, den sie bekommen könne, wolle sie aus dem Ort Tully fliehen. Der Busservice auf der Hauptroute ist allerdings eingestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 18 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum …
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet

Kommentare