New York: Illegaler Mitarbeiter im Flughafen

New York - Mit der Identität eines Toten hat ein Nigerianer 20 Jahre lang illegal im Sicherheitsbereich des New Yorker Flughafens Newark gearbeitet. Dann gab es einen heißen Tipp.

Die “New York Post“ und CNN berichteten, die Behörden seien erst nach einem anonymen Tipp auf den 55-Jährigen aufmerksam geworden. Er hatte sich am Flughafen, einem Heimatflughafen des Lufthansa-Partners United, so weit emporgearbeitet, dass er die Sicherheitskräfte einteilte und Zugang zu allen Bereichen hatte.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Mann wurde am Montag festgenommen, nachdem er sich 20 Jahre lang als Jerry Thomas ausgegeben hatte. Thomas, ein Krimineller, wurde 1992 im Alter von 41 Jahren erschossen. Der Fall ist bis heute nicht endgültig geklärt. Laut CNN untersuchen die Behörden nun, ob der Nigerianer etwas mit diesem Fall zu tun hat. Er hatte laut “Post“ der Polizei allerdings nach seiner Festnahme gesagt, er habe nach seiner illegalen Einreise 1989 die Papiere von Thomas gekauft. Mit dem Tod des Mannes habe er nichts zu tun.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Eine Woche brannte die "Sanchi" lichterloh, bis der Tanker am Sonntag versank. Umweltexperten warnen nun vor giftigem Kondensat. Wie viel davon ist tatsächlich ins Meer …
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus

Kommentare