+
Ein Hai lag in der New Yorker U-Bahn.

So kam der Kadaver in den Zug

Rätsel um Hai in New Yorker U-Bahn gelöst

New York - Ein toter Hai in einer New Yorker U-Bahn hat am Mittwoch für Aufsehen gesorgt. Nun konnte offenbar geklärt werden, wie der Kadaver in den Zug kam.

Das Geheimnis um einen toten Hai in einer New Yorker U-Bahn scheint aufgeklärt. Das Onlinemagazin Gothamist berichtete am Donnerstag, ein Mann habe sich bei der Redaktion gemeldet, dessen junge Tochter den toten Fisch am Strand von Coney Island entdeckt hatte. Demnach posierte die Tochter zunächst mit dem ein Meter langen Hai für Fotos, bevor ein Mann ihn mitnahm. Später tauchte der stark riechende Kadaver in einem U-Bahnzug auf.

Im Internet sorgten Fotos des Hais in der Subway von Coney Island für einiges Aufsehen. Auf einem Foto wurde der Fisch mit einer Zigarette, einer Getränkedose und einem gelben U-Bahnpass in Szene gesetzt. Ein Vergleich der Bilder aus der Subway und vom Strand legten nahe, dass es sich um den selben Fisch handelte. Die Betreibergesellschaft der U-Bahn erklärte, sie habe den Kadaver an der Endstation im Müll entsorgt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare