+
Eine Rauchwolke in Manhattan hat am Samstag die New Yorker beunruhigt.

New Yorker in Angst: Rauchsäule über Hochhaus

New York - Am Samstag, einen Tag vor dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001, hat eine große Rauchsäule über einem Hochhaus in Manhattan die New Yorker beunruhigt. Woher der Qualm kam:

Lesen Sie dazu auch:

Neuer Al-Kaida-Chef hat angeblich Anschläge zu 9/11-Gedenken angeordnet

11. September: Wie der Terror die Welt veränderte

Taliban drohen zu 9/11 mit "langem Krieg"

Der Qualm stieg am Samstagnachmittag (Ortszeit) vom Dach eines Wolkenkratzers in der Madison Avenue auf; nur wenige Hundert Meter nördlich des bei Touristen beliebten Union Squares. Nach ersten Angaben war das Feuer jedoch harmlos. Demnach hatte sich auf dem Dach des Hauses eine elektrische Anlage überhitzt. Menschen wurden nicht verletzt: Der Brand war schnell gelöscht.

Bilder: Gedenkfeiern zu 11. September

Gedenken an die Opfer des 11. September

Viele Augenzeugen fühlten sich jedoch an den Tag vor zehn Jahren erinnert, als islamistische Terroristen zwei Flugzeuge in das World Trade Center gesteuert und fast 3000 Menschen getötet hatten. Damals hatten gewaltige Rauchsäulen über Manhattan gestanden.

dpa

Was am 11. September 2011 geschehen ist

Chronologie des 11. September: Was an dem Tag geschah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Es ist wohl die größte Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhebt gegen den Pfleger Niels H. erneut Anklage in 97 Mordfällen. …
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Ein handgeschriebener Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) soll bei einer Online-Auktion bis Donnerstag versteigert werden. Das Physik-Genie verteidigt darin …
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf
Der nie aufgeklärte Tod eines deutschen Jugendlichen auf Malta wird erneut untersucht. Der Vater soll sogar eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt haben.
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf
Touristen seit Sonntag in Schweizer „Hölloch“ eingeschlossen
Es ist eines der größten Höhlensysteme weltweit: Das Hölloch in der Schweiz. Nach einem unerwarteten Wassereinbruch sind sieben Touristen und ihr Führer dort seit …
Touristen seit Sonntag in Schweizer „Hölloch“ eingeschlossen

Kommentare