+
Die Polizei veröffentlichte dieses Fahndungsfoto.

Das ist der Feuermörder von New York

New York - Grausame Szenen in New York: Im Aufzug ihres Wohnhauses ist eine Frau am Samstag von einem Unbekannten angezündet worden und dabei verbrannt. Jetzt hat die Polizei Bilder des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Nach einem tödlichen Brandanschlag auf eine 64-jährige Frau im Aufzug ihres New Yorker Wohnhauses hat sich ein mutmaßlicher Täter der Polizei gestellt. Der Mann habe nach Benzin gerochen, als er in der Nacht auf Sonntag in eine Polizeiwache gekommen sei, sagte Polizeisprecher Paul Browne. Nach Angaben der Polizei hatte der Täter im fünften Stock des Gebäudes auf sein Opfer gewartet, es mit Brandbeschleuniger besprüht, als sich die Fahrstuhltür öffnete, und die Frau schließlich angezündet.

“Offensichtlich wusste er, dass sie im Fahrstuhl war“, sagte Browne. Der Mann habe sein Opfer gekannt. Die Polizei fahndete zunächst mit Aufnahmen aus zwei Überwachungskamera nach dem Täter, in der Nacht stellte sich aber ein 47-Jähriger, der sich selbst mit dem Tod der Frau in Zusammenhang gebracht habe, wie Browne erklärte. Zunächst wurde er jedoch noch nicht offiziell eines Verbrechens beschuldigt.

Die Frau war am Samstag kurz nach 16.00 Uhr mit Einkaufstüten in den Händen in ihr Wohnhaus im Stadtteil Brooklyn zurückgekehrt. Die Videoaufnahmen zeigten, wie die 64-Jährige noch versucht, sich vor dem Angriff zu schützen. Der Mann sprühte ihr jedoch den Brandbeschleuniger ins Gesicht und auf den Körper. Danach entzündete er einen Lappen in einer Flasche und wartete einige Sekunden, bevor er die Frau damit in Brand setzte. Dann flüchtete er.

Nachbarn meldeten den Brand der Polizei. Das sechsstöckige Gebäude wurde für mehrere Stunden geräumt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion