+
Hier ist der kleine Antiq ums Leben gekommen.

Antiq in Kopf getroffen

Kleinkind erschossen: 12.000 Dollar Belohnung

New York - Nach den tödlichen Schüssen auf einen einjährigen Jungen in New York hat die Polizei eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.

Die Polizei der US-Ostküstenmetropole kündigte am Dienstag eine Belohnung von 12.000 Dollar (rund 9100 Euro) für Zeugen an, deren Aussagen bei der Suche nach dem Todesschützen helfen. Der 16 Monate alte Antiq war am Sonntagabend im New Yorker Stadtteil Brooklyn von zwei Kugeln getroffen worden, als sein Vater ihn im Kinderwagen zu den Großeltern schob. Eine Kugel traf den Jungen in den Kopf.

Der Schütze hatte nach Polizeiangaben insgesamt vier Schüsse abgefeuert. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater des Jungen das eigentliche Ziel war. Der 21-Jährige ist der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. Er verweigert bislang jede Aussage.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg machte laxe Waffengesetze in den USA für die neue Bluttat in seiner Stadt verantwortlich. Antiq war nach Angaben der Behörden der 224. Mensch, der in diesem Jahr in New York durch Waffengewalt getötet wurde. 129 der Opfer wurden durch Schwusswaffen getötet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare