Feuer tobt seit zwei Wochen

Yosemite-Brand erreicht historische Ausmaße

Sacramento - Der seit zwei Wochen anhaltende Geländebrand nahe dem Yosemite-Park ist nach Angaben der Behörden inzwischen das viertgrößte Feuer in der Geschichte Kaliforniens.

Trotz des Einsatzes von über 5000 Feuerwehrleuten fielen demnach bis Sonntag mehr als 900 Quadratkilometer Wald- und Buschgebiet den Flammen zum Opfer, darunter auch ein größerer Bereich des Naturparks. Zwar ist das Yosemite Valley, der zentrale Anlaufpunkt für Touristen, von den Flammen noch nicht betroffen. Doch warnten die Behörden am Samstag vor der Rauchentwicklung im Herzen des Parks.

Die Behörden bekommen die Flammen weiter nur langsam in den Griff. Bis Sonntag brachte die Feuerwehr nach eigenen Angaben 40 Prozent des Brandes unter Kontrolle, nach 35 Prozent am Vortag. Doch immer noch breiteten sich die Flammen weiter aus. Feuerwehrsprecher Daniel Berlant hatte vergangenen Donnerstag das Ziel ausgegeben, das Feuer bis zum 10. September vollständig zu löschen.

afp

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer …
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.