+
Dramatische Szene aus dem Youtube-Video: Ein Steindaler packt ein Kind in einem Park in Montreal.

Youtube-Hit entlarvt

Adler verschleppt Kind: Video gefälscht

  • schließen

Montreal - Binnen kurzer Zeit wurde es zu einem Youtube-Hit: Ein Video zeigt, wie ein Adler in einem Park in Kanada ein Kleinkind packt und fortschleppt. Nun kam heraus: Das Video ist eine Fälschung.

Es ist eine Horrorvorstellung für alle Eltern: Das eigene Kind spielt freidlich auf einer Wiese. Plötzlich stürzt vom Himmel ein Steinadler herab, packt den Knirps mit seinen Krallen am Wintermantel und schleppt ihn meterweit mit sich. Panisch rennt der Vater hinterher, bis der Raubvogel nach einigen Metern das Kind aus geringer Höhe wieder fallen lässt. Der Kleine plumpst auf die Wiese - und kommt glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

Genau diese Szenen zeigt ein Youtube-Video, das am Dienstag auf dem Videoportal hochgeladen wurde - und mittlerweile über 14 Millionen Mal (!) angeklickt wurde. Die dramatischen Szenen sollen sich in einem Park in Montreal ereignet haben und ein Amateur-Kameramann soll die Bilder zufällig eingefangen haben. Als der Adler das Kind packt, ruft er entsetzt "Oh Shit!", dann rennt er zu dem Kind, um festzustellen, dass es unverletzt davongekommen ist.

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Über den Kurznachrichtendienst "Twitter" verbreitete sich das Video in Windeseile weltweit. Aber schnell meldeten sich auch Zweifler zu Wort. In verschiedenen Medien betonten Raubvogel-Experten, dass wilde Adler niemals freiwillig in die Nähe von Menschen fliegen würden - dafür seien die Tiere viel zu ängstlich. Auch wunderten sich nicht wenige Menschen aus Montreal, die das vermeintlich aktuelle Video sahen über den strahlend blauen Himmel über dem Park und über die saftig grüne Wiese. Tatsächlich ist die Stadt verschneit und eher düster.

Jetzt ist das Rätsel gelöst: Die dramatischen Szenen im Video wurden am Computer animiniert. Und zwar von Studenten am staatlichen Zentrum für Animation und Design (NAD) in Montreal, an dem solche Trickfilm-Techniken gelehrt werden. In einer Pressemitteilung hat das NAD nun bestätigt, dass Eltern in Montreal ihre Kinder unbesorgt in den Parks spielen lassen könnten, da die Szenen ein Fake seien. Hinter dem Video stecken drei Studenten, die es für eine Prüfung in 3D-Animationstechnik erstellt und anschließend bei Youtube hochgeladen hatten.

Die schlauen Köpfe hinter dem spektakulären Filmchen sind laut NAD die Video-Techniker Normand Archambault, Loïc Mireault und Félix Marquis-Poulin. "Sowohl das Kind als auch der Adler wurden per 3D-Animation erschaffen und hinterher in den Film eingefügt."

Na dann: Wenn wir künftig einen Adler sehen, können wir uns also beruhigt an der anmutigen Schönheit des Raubvogels erfreuen.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
In unberührte Ökosysteme wollen Rohstoff-Firmen vordringen, um den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones zu stillen. Ohne gute Regeln drohen aber …
Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
Autofahrer düst sturzbetrunken über A30 - der Promillewert ist heftig
Nicht nur sein Auto war aufgetankt: Ein 30-Jähriger Autofahrer kippte sich zuerst reichlich Wodka ein und fuhr dann schnurstracks auf die Autobahn. Dort fiel er …
Autofahrer düst sturzbetrunken über A30 - der Promillewert ist heftig
Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.